pixel
Beiträge mit den Schlagworten :

Winterdienst

Markus, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring? 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Markus, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring?

Neben seinem Vollzeitjob bei einem landwirtschaftlichen Fahrzeughersteller arbeitet Markus seit zwei Jahren für den Maschinenring-Winterdienst beim Maschinenring Pyhrn-Eisenwurzen. Als Morgenmensch fällt ihm das frühe Aufstehen leicht, die Arbeit macht ihm Spaß: „Das ist für mich während der Wintertage einfach ein Ausgleich“. Was ihm besonders am Winterdienst gefällt, verrät dir Bernd im Video.

Maschinenring-Winterdienst als Nebenjob

Markus, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring?

Einsatzbereitschaft, Verlässlichkeit, Zusammenhalt. Der Maschinenring Jahr für Jahr eine erfahrene und leistungsstarke Winterdienst-Flotte. Gemeinden und Unternehmen schätzen die hohe Qualität unsere Arbeit und unsere Flexibilität.

Für die kommende Wintersaison suchen wir Mitarbeiter für den Winterdienst: Ob hinterm Steuer eines Räumfahrzeugs oder im Team mit Schaufel und Handstreuer – der Maschinenring bietet ein sauberes, stabiles Dienstverhältnis und ein gutes Nebeneinkommen. Für mehr Informationen steht dir dein lokaler Maschinenring gerne zur Verfügung.

Interessiert an mehr? Hör dir an, was Bernd zu sagen hat.

Bernd, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring?

Bernd, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring?
Bernd, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring? 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Bernd, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring?

Bernd mag das frühe Aufstehen und genießt es, frühmorgens alleine auf den Straßen unterwegs zu sein. Er mag er den Gedanken, dass er durch seine Arbeit beim Winterdienst etwas Sinnvolles macht, dass die Menschen, die nach ihm unterwegs sind, geräumte und gestreute Straßen und Gehwege nutzen können und er so zu ihrer Sicherheit beiträgt. Bernd schätzt die fairen und zuvorkommenden Arbeitsbedingungen beim Maschinenring.

Mehr über den Winterdienst beim Maschinenring erzählt dir Bernd im Video:

Bernd, warum machst du gerne Winterdienst beim Maschinenring?

Einsatzbereitschaft, Verlässlichkeit, Zusammenhalt. Der Maschinenring Jahr für Jahr eine erfahrene und leistungsstarke Winterdienst-Flotte. Gemeinden und Unternehmen schätzen die hohe Qualität unsere Arbeit und unsere Flexibilität.

Für die kommende Wintersaison suchen wir Mitarbeiter für den Winterdienst: Ob hinterm Steuer eines Räumfahrzeugs oder im Team mit Schaufel und Handstreuer – der Maschinenring bietet ein sauberes, stabiles Dienstverhältnis und ein gutes Nebeneinkommen. Für mehr Informationen steht dir dein lokaler Maschinenring gerne zur Verfügung.

Oberösterreichs Maschinenringe sorgen für Lebensqualität und Sicherheit bei der NEUE HEIMAT Oberösterreich 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Oberösterreichs Maschinenringe sorgen für Lebensqualität und Sicherheit bei der NEUE HEIMAT Oberösterreich

Sie wohnen in einer der 29.000 Verwaltungseinheiten der NEUE HEIMAT Oberösterreich? Dann sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon in Berührung mit dem Maschinenring gekommen. Seit langer Zeit vertraut die gemeinnützige Wohnungs- und SiedlungsgesmbH. auf den Maschinenring als zuverlässigen Partner. Heute nimmt sie das Komplettangebot des Maschinenring in Anspruch – von Winterdienst über Reinigung bis zu Grünraumpflege und Baummanagement.

„Der Maschinenring ist einer der Top-Anbieter für qualitative Dienstleistungen am Markt“, so Ing. Christian Reiter, operativer Geschäftsleiter der Maschinenring Oberösterreich Service eGen, „Wir sind DER Arbeitgeber im ländlichen Raum, bilden unsere Leute gut aus und stehen für absolute Verlässlichkeit und Handschlagqualität.“
Attribute, die vor allem für den Winterdienst entscheidend sind. Wenn der Schnee fällt, muss es schnell gehen. Die Profis vom Land sind an sieben Tagen der Woche 24 Stunden einsatzbereit, um die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner der NEUE HEIMAT OÖ zu gewährleisten. Qualitätsarbeit und Einsatzbereitschaft, für die der Maschinenring selbstverständlich auch die Haftung übernimmt.

Maschinenring Oberösterreich als Komplettanbieter für die NEUE HEIMAT Oberösterreich

„Der Maschinenring Oberösterreich ist für uns ein zuverlässiger Partner, der unsere Anforderungen und Qualitätsansprüche kennt und sie bestens erfüllt“, so Bernhard Mitterndorfer, Hausverwaltungsleiter der NEUE HEIMAT OÖ. Wir beziehen deshalb auch weitere Dienstleistungen der Objektbetreuung wie Reinigung, Grünraumpflege sowie Baumkontrolle und Baumpflege über den Maschinenring. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner schätzen die professionelle Ausführung sehr.“

Berhard Mitterndorfer, Hausverwaltungsleiter bei der NEUE HEIMAT Oberösterreich, schätzt die gute Zusammenarbeit mit dem Maschinenring.

Vor allem das Baummanagement nimmt zunehmend einen hohen Stellenwert ein. Sicherheit und Nachhaltigkeit stehen an oberster Stelle. „Wir sind bestrebt, alte Bäume zu erhalten, müssen aber natürlich bei halböffentlichen Räumen und Gemeinschaftszonen wie Spielplätzen den Sicherheitsaspekt genau im Auge behalten“, erklärt Bernhard Mitterndorfer von der NEUE HEIMAT OÖ. Die Maschinenring-Baumexpertinnen und -experten erstellen und verwalten einen softwaregestützten Baumkataster, der die Baumvitalität dokumentiert und Pflegemaßnahmen plant. Somit kommt die NEUE HEIMAT OÖ ihrer Sorgfaltspflicht im Rahmen der Verkehrssicherheit und Haftungsentlastung nach. Zugleich gewährleistet das professionelle Baummanagement die nachhaltige Entwicklung des Baumbestandes.

Auch die Reinigung nimmt einen wesentlichen Bereich des Dienstleistungsspektrums ein. Vom Stiegen-Wischen bis zu Sonderreinigung von Glasfassaden oder Vordächern – fast alle Hausmeister-/Hausbesorger-Tätigkeiten werden mittlerweile vom Maschinenring zentral organisiert und verlässlich und fachgerecht von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erledigt.

Hausverwaltung und externer Dienstleister sind ein eingespieltes Team.

So vielfältig und komplex die Arbeitsbereiche sind, so einfach ist die Zusammenarbeit. Kurze Abstimmungswege und Transparenz sind für einen reibungslosen Ablauf wichtig. In Christoph Mente haben die Hausverwalter der NEUE HEIMAT OÖ, die in acht Hausverwaltungsbereiche unterteilt sind, einen zentralen Ansprechpartner für ganz Oberösterreich. An seinem Kunden schätze Christoph besonders das gegenseitige Vertrauen in die Kompetenz: „Die NEUE HEIMAT OÖ gibt ein klares Leistungsverzeichnis vor und kann sich darauf verlassen, dass wir es professionell und verlässlich umsetzen“, so Christoph. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich auch immer wieder, weil ihnen die Bewohnerinnen und Bewohner der NEUE HEIMAT OÖ oft ausgenommen freundlich begegnen und sich sehr zufrieden zeigen.“

Arbeitgeber Ranking 2021 – Maschinenring ist bester Dienstleister Österreichs

Ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Maschinenring ist auf seinen ausgezeichneten Ruf als Arbeitgeber stolz. Das exklusive Ranking „Österreichs beste Arbeitgeber“, dass das Magazin trend in Kooperation mit Statista, kununu und Xing in aufwendigen Untersuchungen Jahr für Jahr erstellt, basiert auf mehr als 220.000 Einzelbewertungen. Der Maschinenring ging als bester Dienstleister im Ranking hervor und belegt den erfreulichen 51. Rang in der Gesamtbewertung.

Das könnte dir auch gefallen:

Direktvermarktung mit Herz & Verstand

Das Bäuerinnen-Gemeinschaftsprojekt Spitaler Dorfladen feiert 5 Jahres-Jubiläum. Wir haben die engagierten Landwirtinnen besucht. ZUM ARTIKEL

Gartenarbeit im Juni – die Pflegetipps vom Gärtner

Welche Gartenarbeit ist im Juni sinnvoll? Wir haben unsere Gartenprofis gefragt. ZUM ARTIKEL

Sicher, fair & langfristig: Winterdienst beim Maschinenring zahlt sich aus 712 309 Maschinenring Blog Oberösterreich

Sicher, fair & langfristig: Winterdienst beim Maschinenring zahlt sich aus

Ein professioneller Winterdienst soll drei Kriterien erfüllen: die Verkehrssicherheit gewährleisten, die Umwelt möglichst schonen und top zuverlässig sein. Deshalb setzt der Maschinenring auf seine Landwirte als Partner.

Winterdienst-Profis gesucht

Unsere Landwirte kennen den Einsatz bei Wind und Wetter im Winter und arbeiten oft schon jahrelang für den Maschinenring. Das schätzen wir als Dienstleistungsunternehmen und unterstützen dementsprechend unsere Dienstleister im Winterdienst mit hochwertiger Ausrüstung, fairer Entlohnung, Einbindung in das Team (24 Stunden-Hotline) sowie Wetterdienst (Einsatzmeldung auf das Handy). Klare und gerechte Entlohnung bzw. Verrechnung sind für uns selbstverständlich.

Bei uns sind Landwirte, die gewerbliche Tätigkeiten ausüben, rechtlich korrekt bei der Gebietskrankenkasse als unselbständiger Dienstnehmer angemeldet, wodurch diese unfall- bzw.  krankenversichert sind. Damit sind die Landwirte im rechtlichen Rahmen voll abgesichert und somit langfristig gut aufgehoben beim Maschinenring. Folgendes Profil ist dabei wichtig für uns: Selbständiges durchführen aller Arbeiten, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und kompetentes Auftreten.

Wir freuen uns auf eine Kontaktaufnahme in unserer Geschäftsstelle!

Unsere Landwirte sind unsere Partner
Seit 25 Jahren sichert der Maschinenring ein Zusatzeinkommen für Landwirte – im Sommer und Winter. Von Anfang an stellten wir die Zusammenarbeit mit den bäuerlichen Partnerbetrieben als voll abgesicherte und langfristige Partnerschaft in den Vordergrund.

Während sich am freien Markt viele Unternehmen in der kurzfristigen Zusammenarbeit mit Landwirten als Dienstleister versuchen, setzt der Maschinenring auf Kontinuität, Sicherheit und Stabilität. Das ist auch das Erfolgsrezept der Zusammenarbeit in den letzten 25 Jahren, ist sich Landesobmann Gerhard Rieß sicher: „Wir wollen unsere Landwirte länger als nur eine Saison beschäftigen, denn eine langfristige Partnerschaft bringt für beide Partner den größten Vorteil. Viele von unseren bäuerlichen Partnerbetrieben arbeiten schon seit Gründung der MR-Service, also seit 25 Jahren mit uns zusammen. Gemeinsam umgesetzte Investitionen in Technik und Know How sollen möglichst langfristig genutzt werden.“

Bis heute unterstützen wir unsere 19.000 Mitglieder und heimische Landwirte dabei, ihre Maschinen und ihre Arbeitskraft besser auszulasten. Im Winterdienst arbeiten wir mit bis zu 2.000 bäuerlichen Partnerbetrieben zusammen. Dabei ist uns die beste Absicherung für die bäuerlichen Partnerbetriebe im Schadensfall extrem wichtig. Bei uns sind alle Landwirte, die gewerbliche Tätigkeiten ausüben, ausnahmslos bei der Gebietskrankenkasse als unselbständiger Dienstnehmer angemeldet, wodurch diese unfall- bzw. krankenversichert sind.

Danke für die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit auch in Zukunft!

Euer Landesobmann Gerhard Rieß

10 Jahre zuverlässige Sicherheit im Winterdienst 1024 690 Maschinenring Blog Oberösterreich

10 Jahre zuverlässige Sicherheit im Winterdienst

Robert Spitzbart (Obmann Maschinenring Gmunden), Elisabeth Feichtinger, BEd, BEd (Bürgermeisterin von Altmünster) und Wolfgang Pesendorfer (Wirtschaftshof-Leitung von Altmünster) (v.l.n.r.), setzen auf gute Zusammenarbeit.

Inmitten des Salzkammerguts liegt die Marktgemeinde Altmünster am Traunsee. Die knapp 10.000 Einwohner starke Gemeinde bietet mit ihrer traumhaften Lage am See für Erholungssuchende im Sommer wie im Winter eine ideale Urlaubsregion. Um hier das ganze Jahr sicher unterwegs sein zu können, ist ein zuverlässiger Winterdienst von wesentlicher Bedeutung.

„Die Topographie der Gemeinde macht den Winterdienst sehr schwierig. Die Höhenlage reicht von 430 bis 910 Metern Seehöhe. Unten regnet es, oben schneit es, das ist mit hinzukommenden Starkwetterereignissen auf 200 zu räumenden Straßenkilometern und 54 km Gehwegen oft eine große Herausforderung“, erzählt Wolfgang Pesendorfer, Wirtschaftshofleiter der Gemeinde Altmünster, von den Herausforderungen im Winterdienst.

Zuverlässige Profis aus dem Ort im Einsatz

Insgesamt 14 Fahrzeuge sind im Winterdienst im Gemeindegebiet im Einsatz. Zwei Einsatzkräfte und drei Traktoren stehen dabei vom Maschinenring Gmunden zur Verfügung. Pesendorfer hat uns erzählt, wie es zur Zusammenarbeit mit dem Maschinenring kam:

„2009 hatten wir die Kapazitäten, um den gesamten Winterdienst selbst durchzuführen, nicht mehr. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, drei Fahrzeuge und dazu noch zwei Fahrer, anzumieten. Der Maschinenring hat uns ein sehr gutes Angebot gemacht. Nach einem Probejahr, haben wir die Zusammenarbeit fortgesetzt. Das sind sehr verlässliche Leute, es funktioniert einfach perfekt“.

Ortskundige Einsatzkräfte erleichtern die Arbeit. Da die beiden Fahrer mitten im Winterdienstgebiet wohnen, können damit sogar Leermeter vermieden werden.

„Die Landwirte fahren aus der Garage und räumen sofort für die Gemeinde, besser kann es nicht sein“, fügt Pesendorfer hinzu.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit, das ganze Jahr über

Zu tun gibt es in einer Gemeinde genug. Deshalb greift man in Altmünster, neben dem Winterdienst, auch für andere Tätigkeiten, wie beispielsweise der Grünraumpflege sowie bei personellen Engpässen, auf den Maschinenring zurück.

„Wenn die Kapazitäten des eigenen Wirtschaftshofes an die Grenzen stoßen, ist es gut, einen verlässlichen Partner zu haben, der dann die Aufgaben in zuverlässiger Art und Weise erledigt. In unserem Fall ist das der Maschinenring“, so Elisabeth Feichtinger, Bürgermeisterin von Altmünster.

Der persönliche Kontakt sowie ein kompetenter Ansprechpartner liegen der Gemeinde dabei besonders am Herzen:

„Der persönliche Ansprechpartner ist mir als Bürgermeisterin sehr sehr wichtig. Bei Bedarf weiß ich immer wen ich anrufen muss und wo ich hinfahren kann. Als wir mal dringend eine Aushilfe brauchten, hat das super funktioniert und das ist ein gutes Gefühl, das schätze ich sehr“, erklärt Feichtinger die wichtigen Werte, in der Zusammenarbeit mit dem Maschinenring.

„Mit dem Maschinenring als Partner, kann nicht viel schiefgehen“ 1024 682 Maschinenring Blog Oberösterreich

„Mit dem Maschinenring als Partner, kann nicht viel schiefgehen“

v.l.n.r.: Alfred Allerstorfer (Bürgermeister St. Ulrich im Mühlkreis), Christoph Sachsenhofer (Winterdienstfahrer), Josef Pühringer (Maschinenring Rohrbach).

Am westlichen Ausläufer des Wimbergrückens liegt die Gemeinde St. Ulrich im Mühlkreis auf einer Seehöhe von 622 Metern – eine Gemeinde mit herrlichem Rundblick. Denn von der leicht hügeligen Landschaft des 15 km² großen Gemeindegebietes, blickt man in alle Richtungen – bis zu den Alpen. Sinken die Temperaturen und die ersten Schneeflocken fallen, kommt es in diesen Höhenlagen natürlich zu winterlichen Verhältnissen. Dafür hat sich die Gemeinde für die aktuelle Wintersaison erstmals den Maschinenring zu Hilfe geholt.

Im Winterdienst ist Top-Qualität gefragt

Die ersten Schneeflocken sind in der aktuellen Wintersaison schon gefallen. Christoph und Marco vom Maschinenring Rohrbach waren deswegen bereits mit ihren Traktoren samt Schneepflug und Streuern auf 45 Kilometern für verkehrssichere Straßen und Güterwege im Gemeindegebiet im Einsatz.

„Für die Erledigung des Winterdienstes brauchen wir eine Top-Qualität. Der Maschinenring ist immer ein guter Partner, da kann nicht viel schiefgehen“, blickt Alfred Allerstorfer, Bürgermeister von St. Ulrich im Mühlkreis, optimistisch in die kommende Wintersaison.

Dafür investiert der Maschinenring kontinuierlich in moderne Geräte wie Pflug und Streuer. Für enge Straßen und Wetterverhältnisse mit extremen Schneefällen, ist zusätzlich zum Allradtraktor ein weiterer Traktor unterwegs.

„Der Maschinenring war mir als Landwirt aus dem privaten Bereich natürlich bekannt. Wir haben ihn als Gemeinde engagiert, weil er sich um alles kümmert, und wir uns als Gemeinde um nichts sorgen brauchen“, erklärt Allerstorfer, wie es zur Zusammenarbeit mit dem Maschinenring kam.

Der Klimawandel macht Eis und Schnee im Winterdienst unberechenbar 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Der Klimawandel macht Eis und Schnee im Winterdienst unberechenbar

Die Klimaänderung führt auch im Winter zu veränderten Wetterverhältnissen, dadurch kommen Wetterextreme immer häufiger vor. Deshalb ist eine langfristige Einsatzplanung und ständige Wetterbeobachtung wichtiger denn je. Entscheidend ist, dass Sie sich deshalb schon jetzt um eine geordnete Winterdienstbetreuung umsehen und damit Sicherheit im Winter für Ihre Kunden, Mitarbeiter oder Hausbewohner gewährleisten.

Extreme Wetterlagen im Winterdienst kompensieren

Die Zunahme von Wetterextremen im Winter stellt die Organisation und Durchführung des Winterdienstes vor neue Herausforderungen. Die Einsatzplanung sowie die einzusetzende Technik sind dabei das A und O für einen reibungslos funktionierenden Ablauf. Dabei gilt es natürlich Reaktionszeiten kurz zu halten sowie Personal-, Fuhrpark- und Streumitteleinsatz gezielt zu planen und damit die Effizienz des Einsatzes sicherzustellen. Ein präzises und ständiges Monitoring ist dazu unabdingbar. Deswegen kommen beim Maschinenring Oberösterreich einerseits moderne Technik mit leistungsfähigen Maschinen und andererseits exakte Wetterinformationen mit raschen Warnungen bei Schneefall und Temperatursturz vom Wetterdienst Blue Sky zum Einsatz. Durch intensive Schulungen sind auch alle Winterdienst-Einsatzleiter für den Ernstfall gerüstet.

„Für den Winterdienst sind nicht nur Schneefälle relevant, sondern alle Wetterlagen, die zu Glätte führen können. Beispielsweise Glatteis, wenn Regen auf einen gefrorenen Boden fällt oder auch überfrierende Nässe, wenn es abends regnet, in der Nacht aufklart und sich auf der Straße bei frostigen Asphalttemperaturen Eis bildet. Ein ähnliches Phänomen gibt es auch im Frühling, wenn der Schnee neben der Straße tagsüber schmilzt und über die Fahrbahnfläche rinnt und dann nachts bei Minusgraden gefriert. Der Klimawandel hat auch im Winter zu veränderten Verhältnissen geführt. Frost wechselt mit Plusgraden, was für den Winterdienst sehr relevant ist, und diese „Frostwechseltage“ gibt es unvermindert auch in milden Wintern. Weiters deutet ein Trend darauf hin, dass Wetterlagen länger anhalten und das zu Extremen führt. Beispiele sind die Hitzewelle und Trockenphase 2018 sowie im heurigen Winter Anfang/Mitte Jänner die anhaltende Nordstaulage mit ergiebigem Neuschnee, Schneebruch und Lawinengefahr. Blue Sky liefert rund um die Uhr aktuelle Wetterdaten an den Maschinenring,“ weist Mag. Wolfgang Traunmüller, Geschäftsführung und Meteorologe bei Blue Sky Wetteranalysen, auf die Wichtigkeit eines verlässlichen Wetterdienstes hin.

„Eine gute Einsatzplanung ist das A und O im Winterdienst. Speziell eine ständige Kontrolle der Wettersituation, sowie die Niederschlagsänderungen in Verbindung mit Bodentemperatur sind ausschlaggebend für den richtigen Einsatz von Personal und Geräten. Die Vorgabe der Streumengen und des richtigen Streuzeitpunktes schonen Umwelt und auch die Brieftasche unserer Kunden. Meine 25-jährige Erfahrung in der Winterdienst-Einsatzplanung zeigt, dass auch in Zukunft mit wiederkehrenden Schneedruckereignissen zu rechnen ist,“ betont Ing. Johannes Enzenhofer, Geschäftsführung und Winterdienst-Einsatzleiter Maschinenring Urfahr, die Wichtigkeit von rechtzeitiger Einsatzplanung des Winterdienstes.

Maschinenring unterwegs in Aigen-Schlägl 1024 975 Maschinenring Blog Oberösterreich

Maschinenring unterwegs in Aigen-Schlägl

Helmut Sailer (Leitung Bauabteilung), Elisabeth Höfler (Bürgermeisterin), Brigitte Paster (Kundenbetreuerin Maschinenring Rohrbach), Josef Pühringer (Geschäftsführer Maschinenring Rohrbach) (v.l.n.r.), setzen auf gute Zusammenarbeit.

Im nordwestlichen Mühlviertel liegt eine Gemeinde, auf die in Oberösterreich in diesem Jahr ein besonderes Auge geworfen wird: Die Marktgemeinde Aigen-Schlägl. Denn dort findet von Mai bis Oktober die OÖ Landesgartenschau 2019 statt.

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Auf einer 15 ha großen Fläche, die in Kooperation mit dem Stift Schlägl, der Marktgemeinde Aigen-Schlägl und der Bioschule Schlägl entstanden ist, wird der achtsame Umgang mit Lebensmitteln, Ressourcen und Menschen auf ganz besondere Weise beleuchtet. Die Vorbereitungen laufen bereits seit Anfang letzten Jahres auf Hochtouren. Die Realisierung des gesamten Areals erfolgte in drei Bauabschnitten. Der Maschinenring hat sich bei den Ausschreibungen im Bereich Garten- und Landschaftsbau beteiligt und erhielt den Zuschlag für den zweiten Bauabschnitt. Der Stiftergarten und der Bereich rund um die Bioschule erhielten ihr neues Aussehen durch den professionellen Einsatz unserer Landschaftsgärtner vom Maschinenring Rohrbach und Maschinenring Grieskirchen. Sie setzten über 15.000 Pflanzen und legten über 17.000 m² Rasen in diesem Bereich an.

Unterstützung im Winter

Auch im Winter hat der Maschinenring in der Marktgemeinde zu tun. Im vergangenen Winter 2018/2019 hat die Gemeinde erstmals die Winterdienstleistung des Maschinenring Rohrbach in Anspruch genommen und sich damit externe Unterstützung geholt. „Der Winterdienst bedeutet eine große Herausforderung für unsere Gemeinde. Um das bestmöglich zu bewältigen, holten wir uns Unterstützung vom Maschinenring“, erzählt Elisabeth Höfler, Bürgermeisterin von Aigen-Schlägl. Zwei Winterdienstfahrer sind mit Traktoren im Gemeindegebiet unterwegs, um auf 13 km Gemeindestraßen und Güterwege für schnee- und eisfreie Verhältnisse und Verkehrssicherheit zu sorgen. „Wir wussten, dass der Maschinenring diese Dienstleistung anbietet. Der Maschinenring ist ja nicht unbekannt“, erzählt Höfler, wie es zur Zusammenarbeit kam. Aber auch andere Arbeiten wurden in der Vergangenheit durch den Maschinenring durchgeführt. Beispielsweise wird der Maschinenring auch für kurzfristige Arbeiten, wie zum Beispiel Mäh- und Mulcharbeiten herangezogen. „Das hat alles super gepasst“, so Helmut Sailer, Leitung Bauabteilung in Aigen-Schlägl. „Wir, und ich glaube auch andere Gemeinden, würden sozusagen ´blöd aus der Wäsche schauen´, wenn es ein Unternehmen wie den Maschinenring nicht geben würde“, fügt Höfler noch hinzu.

„Tüchtige, qualifizierte und verlässliche Leute“ für den Winterdienst in der Gemeinde Lasberg 1024 679 Maschinenring Blog Oberösterreich

„Tüchtige, qualifizierte und verlässliche Leute“ für den Winterdienst in der Gemeinde Lasberg

Foto: © Marktgemeinde Lasberg

Im „Mühlviertler Kernland“ liegt die Marktgemeinde Lasberg auf einer Seehöhe von 574 m. Die höchste Erhebung ist der Braunberg mit über 900 m. Wenn die Temperaturen sinken und die ersten Schneeflocken fallen, kommt es in diesen Höhenlagen natürlich zu winterlichen Fahr- und Gehverhältnissen auf Straßen, Geh- und Radwegen. Sind die Straßen erst einmal mit Schnee und Eis bedeckt, gilt es für 3.000 Bürgerinnen und Bürger auf knapp 100 Streckenkilometern in 25 Ortschaften im Gemeindegebiet auch im Winter für sichere Verhältnisse zu sorgen.

Zuverlässige Profis aus der Region im Einsatz

Zwei Drittel der Einsatzkräfte im Winterdienst sind über den Maschinenring Freistadt mit ihrem Traktor in Lasberg im Einsatz. Bürgermeister Josef Brandstätter hat uns erzählt, wie es zur Zusammenarbeit mit dem Maschinenring kam:

„Früher hatten wir direkte Verträge mit Landwirten, die für uns den Winterdienst erledigt haben. Das ist heutzutage aber aufgrund der damaligen Gesetzesänderung nicht mehr möglich. Der Maschinenring Freistadt hat die Landwirte dann übernommen und so können wir weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten. Die Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Winterdienstarbeiten über den Maschinenring passen einfach. Fällt jemand aus, wird schnell Ersatz organisiert. In einem persönlichen Jahresgespräch werden Erfahrungen ausgetauscht und etwaige Änderungen besprochen.“

Auch die Regionalität und Verlässlichkeit der Winterdienstleister spielen eine große Rolle für die Gemeinde, weist Bürgermeister Brandstätter darauf hin:

„Wichtig war mir auch, dass die Einsatzkräfte aus der Gemeinde kommen. Sie kennen die örtlichen Gegebenheiten und können somit besser auf die Witterungsverhältnisse in den verschiedenen Höhenlagen reagieren. Im Falle eines Fahrerwechsels darf die Qualität der Winterdienstarbeiten nicht nachlassen, auch das funktioniert.“

Amtsleiter Christian Wittinghofer fügt noch hinzu:

„Der Winterdienst schafft für die Landwirte eine Zuerwerbsmöglichkeit und dadurch eine zusätzliche Einnahmequelle. Auch ihre Maschinen werden damit in der Winterzeit besser ausgelastet. Das sind alles tüchtige, qualifizierte und verlässliche Leute, die selbstständig arbeiten.“

Bewährter Partner auch im Sommer

Doch auch jede Menge andere Arbeiten, neben dem Winterdienst, fallen in einer Gemeinde an. Wird dafür zusätzliches Personal, Geräte oder Fachwissen benötigt, wendet man sich bei Bedarf auch an den Maschinenring. Amtsleiter Wittinghofer erzählt:

„Der Maschinenring ist auch im Sommer für die Gemeinde im Einsatz. Verschiedene Tätigkeiten wie die Sportplatzpflege, Mulcharbeiten, Lichtraumprofilschnitt, Rekultivierungsarbeiten oder Wurzelstockfräsen wurden dabei schon durchgeführt. Auch die Zusammenarbeit der Maschinenring-Mitarbeiter mit unseren Gemeinde-Mitarbeitern funktioniert gut, die kennen sich untereinander und sind ein gutes Team. Wir können bereits auf eine bewährte Zusammenarbeit mit dem Maschinenring seit 15 Jahren zurückblicken.“

Winterdienst im Herzen von Gmunden 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Winterdienst im Herzen von Gmunden

Foto v.l.n.r.: Engelbert Weißmann (Wirtschaftshofleiter), Christian Schreiner, Bauamtsleiter Ing. Peter Stadler, Ing. Herbert Starzinger (Geschäftsführung Maschinenring Gmunden), Helmut Baumgartner (Städtisches Bauamt).

In der über 15.000 Einwohner starken Stadt im Salzkammergut am Traunsee, gibt es im Sommer wie im Winter einiges zu entdecken. Umgeben von Bergen, reicht die Seehöhe von 425 m bis über 1.600 m. Da fällt in der Stadt mit Kultur und Flair, im Winter natürlich oft eine große Menge Schnee. Damit hier auch in der kalten Jahreszeit Touristen und Einwohner sicher unterwegs sein können, sorgt unter anderem der Maschinenring Gmunden, für verkehrssichere Straßen und Wege in der Innenstadt.

Erste Winterdienstsaison wird gut gemeistert

Seit der heurigen Wintersaison führt Christian Schreiner vom Maschinenring Gmunden den Winterdienst im Großteil der Gmundner Innenstadt, rund um den Rathausplatz, durch. Zum Einsatz kommt dabei ein Profi-Winterdienstgerät, ein Holder C65SC mit wegeabhängigem Doppelkammerstreugerät und elektronischer Routenaufzeichnung. Christian meistert die Herausforderungen in dieser ersten Saison sehr gut, sind auch Geschäftsführer vom Maschinenring Gmunden Herbert Starzinger sowie Gemeindevertreter überzeugt. In einem gemeinsamen Evaluierungsgespräch Anfang Februar wurde diese positive Bilanz über den bisherigen Saisonverlauf gezogen.

de_DEGerman

Pin It on Pinterest