Welche Baumsorten haben Zukunft?

seit 6 Monaten online

|

Lesezeit: 5 min.

Dass bestimmte Baumarten in Österreich Zukunft haben, kann man nicht garantieren. Doch es lassen sich sehr wohl Baumarten nennen, bei denen die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie mit dem Klimawandel gut zurechtkommen.

Eiche

Trauben- und Stieleiche sind Tiefwurzler und kommen mit Trockenheit gut zurecht, daher sind sie für den zukünftigen klimafitten Wald sehr gut geeignet.

+ sehr interessant für den Wertholzmarkt
+ kommt gut mit schweren Böden und hohen Temperaturen zurecht

– wird leicht von Rot­buchen verdrängt

Lärche

Als Mischbaumart eignet sie sich sehr gut zur Stabilisation fichtenreicher Wälder.

+ geeignet für die meisten Standorte in Österreich
+ ist ein Herzwurzler und punktet mit ihrer Sturmfestigkeit
+ hoher Erlös beim Holzverkauf

– nicht geeignet auf flachen und sonnigen Standorten sowie auf zu feuchten und schweren Böden
– hat einen geringeren Zuwachs als die Fichte

Douglasie

Ist eine nordamerikanische Baumart, die seit knapp 150 Jahren auch in Österreich heimisch ist.

+ gut für trockene Standorte
+ geeignet als Bauholz
+ standortgerecht gepflanzt, wächst sie gut und ist widerstands­fähig gegen Sturm

– leistungsschwach auf Kalkstandorten ohne Braunlehmüberdeckung (geringer Bodenaufbau)
– wenig Erfahrung mit der Verarbeitung als Bauholz
– erhöhte Windwurfgefahr auf schweren Böden

Klimafitte Forstwirtschaft
seit 6 Monaten online

|

Lesezeit: 4 min.

Weißkiefer

Wächst ähnlich wie die Douglasie und ist auch trockenresistent. Es ist davon auszugehen, dass die Kiefer in Zukunft an Bedeutung in der Sägeindustrie gewinnen wird.

+ kommt mit kargen und trockenen Böden gut zurecht

– Ertrag beim Holzverkauf geringer als bei Tanne und Fichte

Buche

Als Schattenbaumart kann sie unter dem Schirm der Fichte verjüngt werden und eignet sich daher für den Waldumbau zum Mischwald. Sie naturverjüngt sich schnell, daher ist ein zu starker Zuwachs einzubremsen.

+ verbessert ­Stabilität von Bestand und Boden
+ eignet sich als Brennholz mit sehr hohem Heizwert

– nicht geeignet für trockene Standorte

Tanne

Ist eine ideale Baumart für den Mischwald und kann in den bestehenden Bestand gesetzt werden, denn die ­Tanne wächst unter Schirm und braucht wenig Licht.

+ ist ein Pfahlwurzler und kommt mit Sturm und Trockenheit gut zurecht
+ für fast alle Standorte ab 500 Meter Seehöhe geeignet
+ ist besonders für Flysch-Standorte geeignet.

leider hoher Wildverbiss
– sehr sonnenempfindlich (bei Sonnenhängen sowie bei Aufforstungsflächen ist Vorsicht geboten)

Andere Edelbaumarten

Zum Beispiel Vogelkirsche, Ahorn, Linde und Walnuss. Wildobstarten sind ideal als Mischbaumart in einem Bestand von Eiche, Buche und/oder Nadelbäumen. Diese Arten können mit ­höheren Temperaturen gut umgehen.

+ Verwendung in der Wertholzindustrie, wichtig ist hier eine Wertastung
+ verjüngt sich von selbst

Standortansprüche sind hoch
– nicht sehr konkurrenzfähig gegenüber anderen Baumarten

Facebook
Pinterest
WhatsApp
Email

Vielseitige Landwirtschaft

seit 1 Monat online

|

Lesezeit: 5 min.

Innovativer Zwischenfruchtanbau mit Drohnen

seit 1 Monat online

|

Lesezeit: 5 min.

Bestellaktion: Lagerschränke

seit 1 Monat online

|

Lesezeit: 1 min.

Sinnvolle Maschinengemeinschaften

seit 2 Monaten online

|

Lesezeit: 5 min.
Kategorien
Beiträge Kategorien
mehr
Schlagwörter
schlagwörter
mehr anzeigen

Keine News
mehr verpassen.

Sichere dir jetzt unseren Newsletter und erhalte regelmäßig fesselnde Artikel, exklusive Tipps und topaktuelle Informationen rund um die Maschinenringe Oberösterreich.