pixel
Beiträge mit den Schlagworten :

Winterdienst

Winterdienst mit Herz und Hirn 1024 768 Maschinenring Blog Oberösterreich

Winterdienst mit Herz und Hirn

Der Maschinenring ist verlässlicher Partner von Gemeinden und Institutionen im Winter. Dazu haben wir einen unserer erfahrenen Dienstleister – Leopold Krammer, 53 – gebeten, uns am Beispiel der ÖBB am Bahnhof Pregarten mehr zu erzählen.

Seit wann bist du beim Maschinenring schon im Winterdienst-Einsatz?

Durch den überbetrieblichen Pflanzenschutz-Einsatz bin ich zum Maschinenring gekommen und hab so für meinen Betrieb ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften können.

„Winterdienst hat mir schon immer getaugt“

Mein Einstieg zum Winterdienst war im Jahr 2014/15, als mich der Maschinenring Freistadt Süd & Ost anrief, ob wir den Maschinenring St. Marien unterstützen könnten, die Merkur-Halle in Enns ab zuschaufeln. Kurzerhand habe ich zugesagt. Ab dem Zeitpunkt wusste ich, dass ich gerne Winterdienst machen möchte. Da auch gerade mein Vorgänger aufhörte, konnte ich gleich seine Objekte übernehmen.

Welche Herausforderungen und Besonderheiten gibt es im Winterdienst?

Ich mache das nun schon etliche Jahre und hab dabei schon einiges erlebt. Was allerdings immer öfter zu beobachten ist, dass die Menschen offensichtlich keine Winterschuhe mehr besitzen. Mit Stöpseln und Musik in den Ohren sind die Leute oft nicht aufmerksam und hören die Einsatzfahrzeuge nicht. Vielen davon ist nicht bewusst, dass sie sich im Gefahrenbereich bewegen. Ich möchte an dieser Stelle an die Eigenverantwortung appellieren.

Wie sieht ein Tag im Winterdienst bei dir aus?

Mein normaler Tag beginnt um 5:00 Uhr. Wenn es winterliche Verhältnisse gibt, beginne ich um 3:00 Uhr mit der Schneeräumung/-streuung. Da sind nur ganz wenige Leute unterwegs, alles ist so still und unberührt – mich freut das frühe Aufstehen.

Welche Gerätschaften hast du im Einsatz?

Einen Gehsteigtraktor John Deere, 27 PS, gekauft im Vorjahr. Bei meiner Schneefräse habe ich das Schild verbreitert um die Sicherheit und Effizienz zu erhöhen.

Was sind die zu räumenden Flächen?

Bei der ÖBB mit Schneeschaufel und Fräse am Bahnsteig und überall, wo die Kunden einen sicheren Zugang zum Bahnsteig erwarten. Dazu gehört beim Bahnhof in Pregarten auch der Vorplatz.

Blitzeis im Vorjahr – wie war das für dich?

Dadurch, dass auf dem Bahnhof viel Betonpflaster liegt und dieses um einiges betreuungsintensiver als Asphalt ist, war ich im Vorjahr beim Blitzeis permanent im Einsatz. Splitt hat leider auch nichts mehr geholfen, da dieser sofort durch den nachkommenden Regen wieder im Eis eingeschlossen wurde.

Fühlst du dich gut vorbereitet?

Ja! Die jährliche Unterweisung mit anschließender schriftlicher und mündlicher Prüfung bei der ÖBB habe ich mit Bravour bestanden. Bei der jährlichen Unterweisung meines Maschinenrings wird immer auf die aktuellen Probleme eingegangen. Man kann alle Fragen stellen und bekommt die neueste Information.

Was schätzt du am Maschinenring?

Der Maschinenring unterstützt mich in allen rechtlichen Belangen, auch der persönliche Kontakt zur Geschäftsstelle ist mir wichtig. Obwohl erst ab nächstes Jahr Pflicht, habe ich heuer schon die neue Winterdienst-Jacke nach den neuen Normen EN ISO 20471 bekommen! Ich muss mich um keine Verträge mit den Kunden kümmern. Der Maschinenring ist für mich ein verlässlicher Partner.

Oberkappel setzt auf Verlässlichkeit und Regionalität beim Winterdienst 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Oberkappel setzt auf Verlässlichkeit und Regionalität beim Winterdienst

Im Oberen Mühlviertel, unmittelbar an der bayrischen Grenze liegt die Marktgemeinde Oberkappel. Die gut 700 Einwohner starke Gemeinde bietet mit der herrlichen Lage inmitten der hügeligen Landschaft für Erholungssuchende im Sommer wie im Winter eine ideale Umgebung. Um hier auch in der kalten Jahreszeit sicher unterwegs sein zu können, sorgt der Maschinenring Rohrbach für verkehrssichere Straßen und Güterwege im Winter. Die ersten Schneeflocken sind in der aktuellen Wintersaison schon gefallen, Thomas und Sebastian waren deswegen schon mit ihren Traktoren samt Schneepflug und Splittstreuer im Gemeindegebiet unterwegs. Im Gespräch mit Bürgermeister Karl Kapfer haben wir ihn gebeten, uns mehr darüber zu erzählen.

Wie ist es zur Zusammenarbeit mit dem Maschinenring gekommen?

Der Maschinenring hat in der Vergangenheit schon mehrmals Tätigkeiten für die Gemeinde erledigt. Es wurden beispielsweise Wanderwege und Sendemasten wieder freigeschnitten und Bäume abgetragen. Seit vier Jahren erledigt der Maschinenring Rohrbach für die Gemeinde auch den Winterdienst auf einer Streckenlänge von insgesamt 30 Kilometern zu räumenden Straßen und Güterwegen. Zwei Fahrer mit jeweils einer Ersatzperson sind im Einsatz.

Warum haben Sie sich beim Winterdienst dann für den Maschinenring entschieden?

Ich bin selber Landwirt und auch Mitglied beim Maschinenring. Auch viele andere Gemeinden im Bezirk arbeiten gut mit dem Maschinenring zusammen, da war es natürlich naheliegend mich auf der Suche nach einem neuen Partner im Winterdienst an den Maschinenring zu wenden. Eine wichtige Rolle dabei spielen für mich auch die Mitarbeiter aus der Region. Schließlich sind sie ja im Winter selbst für ihren Dienst verantwortlich und schauen bei Schnee und Eis selbstständig, wann sie wo im Einsatz sein müssen. Da ist es natürlich von Vorteil, die örtlichen Gegebenheiten zu kennen.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit?

Ich könnte mir die Zusammenarbeit, so wie sie ist, gar nicht besser vorstellen. Als Bürgermeister bin ich natürlich bestrebt, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner zufrieden sind, da ist es schön, sich auf kompetente Leute mit Erfahrung verlassen zu können. Sicherheit gibt einem auch der Pool an Mitarbeitern, auf die der Maschinenring im Fall eines Ausfalls, zurückgreifen kann.

Der Maschinenring dankt Bürgermeister Kapfer für das Gespräch.

Landesrat Hiegelsberger bedankt sich für Winterdiensteinsatz 1024 683 Maschinenring Blog Oberösterreich

Landesrat Hiegelsberger bedankt sich für Winterdiensteinsatz

Ungewöhnlich hohe Niederschläge sorgten im Jänner für Rekordschnee und damit verbunden für einen Einsatz des Maschinenring rund um die Uhr. Alle verfügbaren Kräfte waren gefordert, um gemeinsam Straßen zu räumen, umgestürzte Bäume zu entfernen und Dächer von der Schneelast zu befreien.

Die bäuerlichen Partnerbetriebe und Winterdienstleister des Maschinenring waren in den letzten Wochen intensiv gefordert und in Oberösterreich flächendeckend im Einsatz. Landesrat Max Hiegelsberger sprach stellvertretend für alle Maschinenring-Einsatzkräfte in Oberösterreich den Mitarbeitern des Maschinenring Urfahr in Kirchschlag ein großes Dankeschön aus. Im Zuge dieses Besuches bedankte er sich auch persönlich bei den vier Gemeindemitarbeitern des Bauhofes Kirchschlag für den unermüdlichen Einsatz in den letzten Tagen. Intensiver Schneefall und starker Wind in den ersten Jänner-Tagen sorgten für zahlreiche und ganztägige Einsätze mit Pflug und Fräse, um die Verkehrswege frei zu halten.

„Durch den persönlichen Einsatz aller Beteiligten und die gute Zusammenarbeit konnte die Extremsituation gemeistert werden.“

Keine einfache Sache, doch diese Herausforderung wurde perfekt gemeistert. Landesrat Max Hiegelsberger betonte die gute Zusammenarbeit zwischen den Bauhofmitarbeitern und dem Maschinenring. Er zeigte sich erfreut über das große Engagement der Einsatzorganisationen, was heuer bei den extremen Schneemengen deutlich sichtbar wurde. Der Maschinenring wird von großen Unternehmen, Institutionen und rund 360 oberösterreichischen Gemeinden mit der Durchführung des Winterdienstes beauftragt. Die 1.500 Mitarbeiter aus landwirtschaftlichen Partnerbetrieben stehen 26 Wochen des Jahres in Winterdienst-Bereitschaft. Mit den rund 1.500 bereitstehenden Fahrzeugen werden 4.900 Kilometer Straßen, 6.400 Kilometer Wege und 1.500 Kilometer Gehsteige von Schnee und Eis freigehalten.

„Die große Stärke des Maschinenring- Winterdienstes sind die vielen Mitarbeiter direkt aus der Region. Die für den Maschinenring tätigen Landwirte stammen alle aus den betreffenden Gemeinden und haben die notwendige Ortskenntnis, um auch bei widrigsten Umständen für befahrbare Straßen zu sorgen“,

so Hiegelsberger.

Rekordschnee: Maschinenring im Dauereinsatz 1024 859 Maschinenring Blog Oberösterreich

Rekordschnee: Maschinenring im Dauereinsatz

Von Vorarlberg bis Niederösterreich schaufeln, fräsen, räumen tausende Maschinenring Winterdienstleister seit Tagen den Schnee von Straßen, Parkplätzen, Gebäuden. Dabei ist die Solidarität groß: Kärntner und Osttiroler Trupps helfen den Nachbarn aus.

Ausnahmesituation auch in Oberösterreich

Auch in Oberösterreich sind viele bäuerliche Partnerbetriebe und Mitarbeiter der Maschinenring-Geschäftsstellen seit Tagen damit beschäftigt, Dächer abzuschaufeln, Straßen zu räumen und Wege durch den hüfthohen Schnee zu fräsen. Die derzeitigen Neuschneemengen kommen laut ZAMG vielerorts nur alle 30 bis 100 Jahre vor. Das stellt den Maschinenring vor gewaltige Herausforderungen wie den Abtransport des zusammengeschobenen Schnees: Die großen Mengen führen auf Straßen und Wegen zu beengten Situationen, an Kreuzungen und bei Ausfahrten verschlechtern sie die Sicht. Daher bringen unsere bäuerlichen Partnerbetriebe und Mitarbeiter den Schnee schnellstmöglich zu geeigneten Plätzen – auch, um für den weiter angesagten Neuschnee Raum zu schaffen. Der Maschinenring appelliert an alle Autofahrer, Straßen und Wege nicht zu verstellen, damit die Räumfahrzeuge durchkommen.

Winterdienst österreichweit

Der Maschinenring arbeitet mit lokalen Landwirten und Personal aus dem ländlichen Raum. Diese über 7.000 Männer und Frauen kennen die Gegebenheiten vor Ort und übernehmen alle Aufgaben: Den Räumdienst für Straßen, Gehsteige und Parkflächen, Streudienste oder auch Spezialleistungen wie Tauwetterkontrolle, Dachräumungen oder Schneefräsarbeiten.

Schneller Einsatz bei extremen Schneemengen 1024 656 Maschinenring Blog Oberösterreich

Schneller Einsatz bei extremen Schneemengen

Simone Nussbaumer, Disponentin beim Maschinenring Gmunden bespricht mit Wolfgang Grabner seine Einsätze vor Ort.

Lange haben wir in diesem Winter auf den Schnee gewartet. Nun ist es soweit. Doch Schnee und Glätte bedeutet viel Arbeit für die Winterdienstmannschaften. Dies sieht der Maschinenring als Herausforderung und Zielsetzung.

Winterlich verschneit − so stellt man sich den Winter vor. Doch wenn der Winter richtig loslegt und es kräftig schneit, sind die Winterdienstprofis gefordert. Die Einsatzteams vom Maschinenring sind gut gerüstet: Christian Reiter, Geschäftsleiter Maschinenring Oberösterreich Service, berichtet:

„Wir sind stolz darauf, dass unsere Mannschaften jederzeit einsatzbereit sind. Bis zu den ersten richtigen Schneefällen sind unsere Mitarbeiter in Rufbereitschaft, schon im Herbst werden sie auf die Einsätze vorbereitet. Ist jedoch Schnee vorhergesagt, dann müssen wir sofort reagieren. Mit einem Maschinenring-Wetterdienst werden alle Einsatzkräfte blitzschnell mobilisiert“.

Schwere Schneemassen in Bad Goisern

Aufgrund extremer Schneemengen erledigt der Maschinenring Gmunden zurzeit neben den herkömmlichen Schneeräumarbeiten auch das Abschaufeln vieler Dächer. Die Schneemassen liegen in Bad Goisern auf den Dächern besonders hoch. Unfassbar was für Schneemassen bei Tag und Nacht hier bewältigt werden.

Großes Kino nicht nur bei Schnee & Eis 1024 881 Maschinenring Blog Oberösterreich

Großes Kino nicht nur bei Schnee & Eis

Wenn es schneit, ist es im Kino besonders kuschelig. Dazu muss für die Besucher jederzeit ein einwandfrei geräumter Parkplatz zur Verfügung stehen. Und die hundertprozentige Sicherheit, nicht auszurutschen oder sich zu verletzen. Diese Aufgabe ist bei einer Fläche wie beim Star Movie Tag und Nacht eine Herausforderung.

Beim Schneefall sind von Winterdienstunternehmen rascher Einsatz, Verlässlichkeit und Leistungsstärke gefragt. Der Maschinenring ist das größte Winterdienstunternehmen in Oberösterreich und betreut viele große Kunden. So eine gute Partnerschaft erstreckt sich oft über das ganze Jahr (Der Maschinenring Steyr ist seit 2010 bei Star Movie  Dietach mit dem Winterdienst beauftragt und sorgt so für die Sicherheit seiner Kunden.) Moderne Technik, Gehsteigtraktoren und händische Winterdienstmitarbeiter sind bei Schnee und Glätte im Einsatz.

Star Movie-Chef Hans-Peter Obermayr dazu:

„Wir setzen seit Jahren auf den Maschinenring als verlässlichen Partner im Winterdienst und sind mit der pünktlichen Ausführung der Arbeiten sehr zufrieden. Das ist für uns besonders wichtig, um unseren Kinobesuchern einen schneefreien, geräumten Parkplatz direkt vor dem Kino anbieten zu können.“

Über Maschinenring-Winterdienst

Der Maschinenring hat in Oberösterreich ein Netzwerk mit 22 regionalen Geschäftsstellen und ist immer schnell vor Ort einsatzbereit. Mehr als 6000 Kunden in Oberösterreich vertrauen neben knapp 400 Gemeinden auf die Qualität des Maschinenrings.

Helden des Winters unterwegs in Linz 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Helden des Winters unterwegs in Linz

Viele fleißige, zuverlässige und gewissenhafte Frühaufsteher sorgen bei Schneefall und Eis für schneefreie und bestreute Gehsteige, Straßen und Parkflächen. Eine große Mannschaft steht auch diesen Winter bereit. Thomas, Martin und Gottfried sind drei dieser „Helden des Winters“ vom Maschinenring Urfahr:

Seit 20 Jahren im Winterdienstteam

Thomas Grad ist schon seit 20 Jahren im Winterdienst im Stadtgebiet Linz beschäftigt. Neben seinem landwirtschaftlichen Betrieb in Bad Leonfelden, wo er vorwiegend Ackerbau betreibt, nützt er die freie Zeit im Winter zur Ausführung dieser wertvollen Tätigkeit. Nicht nur die Schneeräumung und Streuung führt er sorgfältig durch, sondern auch die Überwachung und Winterdienstaufsicht erfüllt er zur vollen Zufriedenheit und disponiert das gesamte Winterdienstteam im Stadtgebiet Linz, gemeinsam mit der Geschäftsführung. Viele erfahrungsreiche Jahre liegen schon hinter ihm, jedoch bringt jeder neue Winter auch neue Herausforderungen mit. Die Aufgaben haben sich in den Jahren stark geändert, Haftungen und Dokumentationen zählen mittlerweile zu wesentlichen Aufgaben eines Winterdiensteinsatzleiters.

„Mir macht die Arbeit im Winter beim Maschinenring große Freude und jeder Winter stellt unser Team vor große Herausforderungen, die wir gemeinsam meistern und uns dann freuen, wenn die Kunden zufrieden sind“, erzählt Thomas.

Mit dem John Deere im Einsatz

Auch Martin Hofer aus Ottenschlag ist mit seinem John Deere Traktor für unsere Kunden im Einsatz. Eine große Anzahl von Parkplätzen und Zufahrten, verteilt über die Stadt Linz, zählen zu seinem Einsatzgebiet. Nach jedem Schneefall sorgt er innerhalb kurzer Zeit wieder für sichere Asphaltflächen. Oft ist das aussichtslos aber mit einer Top-Technik und viel Motivation ist es immer wieder zu schaffen. Martin ist auch ein aktiver Landwirt, der einen erfolgreichen Milchkuhbetrieb führt.

„Mit Motivation und einer Top-Technik schaffen wir jeden Schneefall und das macht uns Landwirte stolz“, so Martin begeistert.

Freie Gehsteige mit dem Holder Knicklenker

Gottfried Gugler ist als ganzjähriger Mitarbeiter im Maschinenring Service beschäftigt und betreibt einen Betrieb mit Mutterkuhhaltung. Sein fundiertes Wissen setzt er als Gärtner im Sommer ein, durch die Arbeit im Winterdienst sichert er sich sein ganzjähriges Einkommen ab. Oft ist Gottfried mit seinem Spezialwinterdienstfahrzeug, einem Holder Knicklenker unterwegs, um damit Gehsteige in Linz zu räumen und zu bestreuen. Auch die Qualität der Dienstleistung steht dabei hoch im Kurs und so werden von Gottfried auch unzählige Zugänge händisch von Schnee befreit. Im Frühjahr ist der Gramastettner dann mit seinem Holder samt Kehraufsatz unterwegs um den noch vorhandenen Streusplitt zu entfernen. Wo Gottfried ist, ist auch der Spaß nicht weit. Er heitert die gesamte Mannschaft in Stresssituationen wieder auf und so macht der stärkste Schneefall niemandem Kopfzerbrechen.

„Der Zusammenhalt und auch der Spaß im Team macht uns auch beim stärksten Schneefall keine Sorgen. Der Winterdienst schafft für mich auch eine ganzjährige Vollbeschäftigungs- und Einkommensgarantie“, ist Gottfried überzeugt.

Gute Vorbereitung sichert Qualität 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Gute Vorbereitung sichert Qualität

Ein professioneller Winterdienst soll drei Kriterien erfüllen: die Verkehrssicherheit gewährleisten, die Umwelt möglichst schonen und top verlässlich sein. In jedem Fall ist aber unverzichtbar, organisatorisch für Schnee & Eis gerüstet zu sein. Deshalb starten die Maschinenring-Winterdienstprofis bereits im Sommer mit den Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit. Bis Mitte Oktober werden alle Räumfahrzeuge, Schneepflüge und -fräsen wintertauglich gemacht, die Winterdienstbereitschaft gesetzt und die Salzlager gefüllt. Die Koordinierung ist in der Endphase und es starten die Evaluierungsveranstaltungen mit den Winterdienst-Mitarbeitern. Sie müssen in allen Belangen topfit für einen reibungslosen Einsatz sein, denn es geht auch um Sicherheits- und Haftungsfragen. Neben allgemeinen Informationen (wie der richtigen Streumittelverwendung oder dem Verhalten im Schadensfall) werden rechtliche Aspekte im Winterdienst betrachtet, wie z.B. Wer wofür haftet sowie Aufzeichnungspflichten für Winterdienst-Mitarbeiter.

Gerüstet, wenn es Frau Holle besonders gut meint

„Wichtig ist, dass unsere Leute bestens geschult in die Winterdienstsaison gehen und alle Vorkehrungen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit auf Straßen, Wege und Flächen gewährleistet sind. Wir übernehmen die Haftung der von uns betreuten Flächen und sind ein verlässlicher Partner mit Handschlagqualität. Die Qualität der Leistungserbringung und Zeitersparnis schätzen viele große Firmen und halten uns deshalb schon jahrelang die Treue. Der Großteil unserer Kunden hat die Bestellung für die kommende Wintersaison bereits erledigt. Dies ist für uns besonders wichtig, da unsere Einsatzplanung mit Oktober abgeschlossen sein muss“,

so Geschäftsleiter Christian Reiter von Maschinenring Oberösterreich Service.

Bei einsetzendem Schneefall sind bis zu 2.000 Mitarbeiter bereits ab den Nachtstunden im Einsatz, damit man sicher in die Arbeit, zur Schule oder in den Kindergarten kommt. Dazu gibt es eine Tourenplanung, um 15.000 km betreute Straßen und Wege sicher und eisfrei zu halten. Modernste Technik und ein schlagkräftiges Netzwerk sorgen zusätzlich für Kundensicherheit.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit der Gemeinde St. Nikola 1024 683 Maschinenring Blog Oberösterreich

Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit der Gemeinde St. Nikola

Markus Grabmann, Kundenbetreuer Maschinenring Perg im Gespräch mit Nikolaus Prinz, Abg. Z. Nationalrat und Bürgermeister der Gemeinde St. Nikola an der Donau.

Der Maschinenring ist schlagkräftiger Partner vieler Gemeinden in Oberösterreich, so auch der Maschinenring Perg. Markus schätzt die Zusammenarbeit: „Wir arbeiten mit 16 von 19 Gemeinden, die in unser Maschinenring-Gebiet fallen, erfolgreich zusammen, mit allen im Winterdienst. Aber auch mit anderen Dienstleistungen unterstützen wir sowohl größere, wie auch kleinere Gemeinden.“ Ein Beispiel für eine solche „kleine“ Gemeinde ist der inmitten des Strudengaues liegende Ort St. Nikola an der Donau.  Auf einer Fläche von rund 13 Quadratkilometern hat die Gemeinde im Donautal für seine über 800 Einwohner und Gäste aber einiges zu bieten.

Langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit

Zu tun gibt es in einer Gemeinde genug: Vom Winterdienst bis zur Gartenarbeit. „Der Winterdienst wird von uns zum Großteil selbst erledigt. Zusätzlich unterstützt uns aber auch schon jahrelang ein Landwirt über den Maschinenring, das funktioniert klaglos“, erzählt Nikolaus Prinz. Im Frühjahr werden dann vom Maschinenring Perg sämtliche Verkehrsflächen mit der Kehrmaschine vom Splitt befreit und gereinigt. Auch zum Mähen von Böschungen wird der Maschinenring zur Unterstützung herangezogen. Der Bürgermeister erinnert sich zurück, wie es zur Zusammenarbeit mit dem Maschinenring kam:

„Ich bin selber Landwirt und auch Mitglied beim Maschinenring. Auch viele andere Gemeinden im Bezirk arbeiten gut mit dem Maschinenring zusammen. Dafür sprechen auf jeden Fall die Ansprechstelle in der Nähe sowie die Mitarbeiter aus der Region. Ich habe das Gefühl, beim Maschinenring Perg gut aufgehoben zu sein, die Mitarbeiter dort sind kunden- und serviceorientiert. Die Zusammenarbeit funktioniert auf Augenhöhe. Wichtig für mich ist auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis – und hier habe ich wirklich den Eindruck, dass das passt.“

Bewährter Partner, auch in Notsituationen

St. Nikola bietet auch zahlreiche landschaftliche und kulturelle Highlights. Dazu zählt beispielsweise die 7,5 Kilometer lange Stillsteinklamm, die entlang der Gemeindegrenze zwischen Grein und St. Nikola verläuft. Als hier vor einigen Jahren ein Sturm schwere Schäden am Wanderweg hinterließ, hat man sich auch in dieser Situation auf den Maschinenring verlassen. Bürgermeister Prinz erinnert sich:

„Als es um die Aufarbeitung der Sturmschäden ging, fragten wir uns in den beteiligten Gemeinden und Tourismusverbänden, wie wir dies bewältigen sollen. Der Maschinenring konnte uns dann rasch eine Lösung anbieten.“ Auch Markus hat sich dafür eingesetzt: „Wenn der Hut brennt, sind wir immer bemüht unsere Schlagkraft zu beweisen und eine schnelle Lösung anzubieten.“

„Vor zwei Jahren waren wir auf der Suche nach einer chemiefreien Bekämpfung von Unkraut. Der Maschinenring hat uns dann mit der Heißschaumtechnik eine Lösung angeboten, die mir praktikabel erschien“,

erinnert sich Bürgermeister Prinz an einen weiteren Fall und denkt auch schon weiter:

„Da es beim Maschinenring auch fachlich qualifizierte Leute für die Beurteilung von Bäumen gibt, kann ich mir auch vorstellen, diese in Zukunft in der Baumkontrolle zu involvieren.“

„Auch der Maschinenring Perg hat schon Leistungen der Gemeinde in Anspruch genommen und sich so Unterstützung geholt. Wir können da ganz gut voneinander profitieren“,

fügt Markus hinzu. So kann man sich auch sicher in Zukunft gut ergänzen…

Bild: © Gemeinde St. Nikola an der Donau

20 Jahre im Sommer und Winter im Einsatz 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

20 Jahre im Sommer und Winter im Einsatz

Beim Maschinenring Urfahr arbeiten über 100 motivierte Fachkräfte in verschiedenen Tätigkeitsbereichen. Einer von ihnen ist Josef aus Schenkenfelden. Wie bei vielen jungen Erwachsenen, die auf Jobsuche sind, gelang auch er durch Erzählungen und Empfehlungen von Freunden und Bekannten zum Maschinenring Urfahr. Nun bietet die Stelle als Winterdienstmitarbeiter und Grünanlagenbetreuer für den Nebenerwerbslandwirt die perfekte Ergänzung zu seinem kleinstrukturierten Mischbetrieb.

„Für meine Familie und mich ist die Arbeit beim Maschinenring natürlich eine wichtige finanzielle Stütze, es passt auch einfach super, weil ich mir meine Zeit selbst einteilen kann und somit sehr flexibel bin. Selbstverständlich macht es mir auch einfach Spaß, sonst wäre ich nicht schon so lange dabei!“,

erzählt Josef.

Als Betreuer vieler Wohnanlagen in Hellmonsödt zeigt der gelernte Tischler im Sommer- wie auch im Winterdienst seine Verlässlichkeit und sein Geschick. Dies spiegelt sich auch in der Zufriedenheit unserer Kunden wider. Egal ob beim Schneeräumen oder Rasenmähen, auf Josef ist Verlass.

Wir sind froh, Josef zu unserem kompetenten Team zählen zu dürfen und bedanken uns für die jahrelange tolle Arbeit!

de_DEGerman

Pin It on Pinterest