pixel
Beiträge mit den Schlagworten :

Smartantenne

v.l.n.r. Markus Schwaiger (MR OÖ), Bernd Klamminger (geo-konzept), Bernhard Himmelbauer (Landwirt) und Johannes Hintringer (MR OÖ). Heute viel der Startschuss für das CTF-Projekt im Grünland.
Maschinenring-Praxistest: CTF (Controlled Traffic Farming) 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Maschinenring-Praxistest: CTF (Controlled Traffic Farming)

Die Digitalisierung von landwirtschaftlichen Produktionsschritten ist in aller Munde. Aber wann ist der Einsatz der neuen Technologien für uns sinnvoll? Was ist praktikabel und was bringt echte Vorteile? Wir machen für dich die Praxistests und führen einen CTF-Feldversuch unter Einsatz der Smartantenne.

Controlled Traffic Farming (CTF) unter Einsatz der Smartantenne

Was ist CTF?

Unter Controlled Traffic Farming versteht man das kontrollierte Befahren Nutzflächen. Die Bestimmung von Fahrgassen, die wir für im Idealfall alle Arbeitsgänge nutzen und diese über Jahre beibehalten, kann unser Grünland schonen: Die Belastung und damit verbundene Bodenverdichtung würden sich auf wenige Fahrspuren beschränken. Die Voraussetzung sind mit Bedacht gesetzte, absolut exakte Fahrspuren. Hier kommt die Technik ins Spiel: Durch Einsatz der MR Smartantenne erheben wir die natürlichen Feldaußengrenzen und generieren Fahrspuren. Diese werden ins Traktorterminal eingespielt. Ab sofort können die im Lenksystem gespeicherten Fahrgassen genutzt werden – der nächste Schnitt erfolgt bereits mit digitaler Unterstützung.

Maschinenring-Praxistest

Die Theorie klingt gut, aber wie sieht es mit der Praxistauglichkeit aus? Wo sind die Knackpunkte, wie können wir sie lösen? Bringt diese Art der Bewirtschaftung wirklichen Nutzen? Gemeinsam mit dem Mühlviertler Landwirt Bernhard Himmelbauer macht der Maschinenring für dich in einem CTF-Feldversuch den Praxistest.

24.6.2021: Projektstart

  • Analyse der Versuchsfläche: Maschinenring-Fachexperte Johannes Hintringer bonitiert die Bestände der Versuchs- und Vergleichsfläche: „Grundsätzlich ist die Versuchsfläche in gutem Zustand. In den Fahrspuren findet man allerdings zum Teil die unerwünschte Gemeine Rispe.“
  • Digital gestütztes Anlegen von Fahrspuren: Mit der MR Smartantenne erheben Markus Schwaiger vom Maschinenring Oberösterreich und Bernd Klamminger von geo-konzept die natürlichen Außengrenzen der Testfläche und generieren Feldaußengrenzen und Fahrspuren für das Traktorterminal. Der Import der Fahrspuren in das Lenksystem funktioniert einwandfrei.
Die mit der MR Smartantenne erhobenen Daten werden von Markus Schwaiger vom Maschinenring Oberösterreich und Bernd Klamminger von geo-konzept ins Traktorterminal importiert.
  • Start Controlled Traffic Farming (CTF): Ab sofort nutzt Landwirt Bernhard Himmelbauer auf der Versuchsfläche für alle Arbeitsschritte ausschließlich die festgelegten Fahrspuren, die im Lenksystem gespeichert sind.

Der Maschinenring-Feldversuch über Controlled Traffic Farming läuft ein Jahr lang. Wir halten dich über die Ergebnisse am laufenden! Bei Fragen steht dir Markus Schwaiger jederzeit gerne zur Verfügung.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Die nächste Generation der Maschinengemeinschaft – ein Erfahrungsbericht über „MR Teamwork“. ZUM BERICHT

Schnelltest für den Boden – Maschinenring Wels testet den Hightech-Sensorspaten. ZUM BERICHT

Feldversuche CULTAN-Verfahren– „Es funktioniert in der Praxis!“ ZUM BERICHT

RTK braucht Unterstützung aus einer Hand – Was das RTK-Signal vom Maschinenring kann. ZUM BERICHT

Dieser Feldversuch läuft im Rahmen des Maschinenring Clusters zur Förderung der agrarischen Kooperation.

Versuchs- und Demonstrationsbetriebe 1024 205 Maschinenring Blog Oberösterreich

Versuchs- und Demonstrationsbetriebe

Wir organisieren und begleiten den Aufbau und Betrieb von landwirtschaftlichen Versuchen, die in den betrieblichen Alltag eingebettet sind. So können Landwirte Einblicke in die neuesten Erkenntnisse der betrieblichen Praxis erhalten. Die folgenden Versuchs- und Demonstrationsbetriebe sind bereits gestartet:

  1. Precision Farming: Welche Hürden sind zu meistern?

Zwei Landwirte wagen den Sprung und stellen gemeinsam mit dem Maschinenring Aspach und Salzkammergut ihre Arbeitsweise auf Precision Farming um. Ziel im ersten Schritt ist, anhand von Ertragskarten des Mähdreschers das Düngermanagement zu optimieren.

  1. Zettelwirtschaft adé

Enge Zeitfenster und Arbeitsspitzen kennt jeder Landwirt. Trotz Hektik, sollte man lückenlos dokumentieren. Nicht immer einfach – Deshalb beschäftigt sich der Maschinenring Wels mit sogenannten Telemetrieboxen zur automatischen Dokumentation. Diese Boxen erfassen live – während der Arbeit – die verschiedenen Daten (z.B. Arbeitszeit, Maßnahmen,…).

  1. Zum Liveticker des Bodens

Der Maschinenring Ober dem Weilhart installiert gemeinsam mit einem innovativen Unternehmen einen Versuchsbetrieb, wo vergrabene Sensoren direkt im Boden, live, verschiedene Parameter (Temperatur, Wassergehalt, N,P,K,…) messen. Ziel ist, anhand dieser Daten z.B. das Düngemanagement zu optimieren.

  1. Der digitale Rinderstall

In den Rinderställen sind digitale Sensoren und smarte Roboter bereits eingezogen. Jetzt stehen viele Landwirte vor dem Problem, dass sich Geräte miteinander nur schwer vernetzen lassen. Deshalb prüfen zwei Versuchsbetriebe, welche Schnittstellen ein FMIS (Farm Management Information Systems) aufweisen sollte bzw. muss, damit die tägliche Arbeit noch angenehmer wird.

  1. Mit System Wiesen befahren

Wenn man über Traktoren mit Lenksystemen spricht, hat man meistens ein Bild von Großtraktoren auf riesigen Ackerflächen im Kopf. Wir wollen gemeinsam mit einem Landwirt testen, welche Vor- und Nachteile ein Lenksystem auf Grünlandflächen hat. Zusätzlich testen wir, ob ein kontrolliertes Befahren die Bodenverdichtung verringert.

  1. Abgestufte Grünlandwirtschaft (AGw)

Auf diesem Versuchsbetrieb wird die Düngeplanung für den gesamten Betrieb durchgeführt und die Nährstoffverteilung innerbetrieblich optimiert. Weiters soll das Artenspektrum des Grünlands sowohl auf den ertragsbetonten als auch auf den nutzungsreduzierten Flächen optimiert werden. Auf nutzungsreduzierten Flächen soll die Biodiversität möglichst gefördert werden und auf den ertragsbetonten Flächen sollen verschiedene Nachsaatmischungen mit trockentoleranten Grünlandarten und modernen Sorten im Praxisversuch getestet werden.

  1. Chemiefreier Sojaanbau: Wie werde ich dem Unkraut Herr?

Auf was muss man beim Anbau von Soja ohne chemischen Pflanzenschutz achten? Welchen Einfluss haben Aussaattechnik und Methode auf die Erträge? Welche mechanischen Geräte können dem Unkrautdruck Herr werden? Diese Fragen will der Maschinenring gemeinsam mit einem Landwirt klären.

  1. Cultan-Düngung auf dem Prüfstand

Bei der Cultan-Methode wird Flüssigdünger ohne Verluste in den Boden eingespritzt. Es entsteht ein Düngerdepot aus dem die Pflanze sich über einen langen Zeitraum mit Stickstoff in pflanzenverfügbarer Form versorgt. Welchen Einfluss die Methode auf die Erträge und auf das Einsparungspotenzial von Dünger hat, klären wir anhand eines Exaktversuches. 

  1. Pflanzenschutz: Lohnt sich die Dropleg-Technik?

Bei der Dropleg-Technik wird das Pflanzenschutzmittel (PSM) per Schleppschlauchsystem unterhalb der Blüte an Blätter und Stängel der Pflanzen ausgebracht. Ob die bekannten Vorteile der Wahrheit entsprechen und ob sich die Investition lohnt, prüfen wir auf Herz und Nieren.  

  1. Pflanzenschutz: Ist Luft der Schlüssel zum Erfolg?

Geringerer Abdrift, weniger Wasser, bessere Benetzung: Diese Vorteile sollen luftunterstützte Pflanzenschutzspritzen mit sich bringen. Wie sich die Technik in der Praxis verhält, testet der Maschinenring gemeinsam mit einem Landwirten. 

  1. Auf den Punkt genau!

Da die geplanten Agrarfachtage zur RTK- und Cultan-Technik im Einsatz aufgrund der aktuellen Situation (Covid-19) nicht stattfinden kann, versorgen wir in digitaler Weise unsere Mitglieder und alle Interessierten bestmöglich mit Informationen und Innovationen. In mehreren Videos haben wir über folgende Themen berichtet.

de_DEGerman

Pin It on Pinterest