pixel
Beiträge mit den Schlagworten :

Innovation

Feldversuche CULTAN-Verfahren– „Es funktioniert in der Praxis!“ 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Feldversuche CULTAN-Verfahren– „Es funktioniert in der Praxis!“

Das CULTAN-Verfahren, also Stickstoffdüngung durch Injektion direkt in an der Wurzel, ist in aller Munde. Die Maschinenring-Agrarprofis beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit der innovativen Düngemethode und sehen darin absolut Potenzial für die Landwirtschaft. In Feldversuchen wird die CULTAN-Düngung praxisnah angewandt, beobachtet und die Resultate ausgewertet. Die Ergebnisse sprechen für sich und die Methode etabliert sich rasant: Im Moment sind in Oberösterreich bereits vier CULTAN-Gemeinschaftsmaschinen im Einsatz.

Cultan Verfahren: Ergebnisse des Feldversuchs

Pyhrn-Eisenwurzen. Einer der Fachexperten, die am Maschinenring-Feldfachtag am 31.5. teilnahmen, ist Norbert Ecker, Geschäftsführer von Agrar-EN. Er ist Fachmann für Bodenanalytik und Düngemaßnahmen und ist sich sicher: „Grundsätzlich ist in der Düngung alles zu tun, damit es ein starkes Wurzelwachstum gibt. Das Wurzelwachstum bei CULTAN ist nachweislich intensiver. Es funktioniert in der Praxis.“

„Ich lade euch wirklich ein, euch mit dieser Technik vertraut zu machen.“ – Norbert Ecker von Agrar EN beim Feldfachtag des Maschinenring Pyhrn-Eisenwurzen am 31.5.2021

Markante Unterschiede beim Winterweizen nach CULTAN-Düngung

Auf den ersten Blick erkennt man die deutlich intensivere Feinwurzelausbildung im Wurzelbild des CULTAN-gedüngten Weizens. Dies führt zu einer höheren Widerstandsfähigkeit in Trockenperioden, da die Pflanzen mit so vielen Feinwurzeln besser in der Lage sind, sich mit Bodenwasser zu versorgen. Dass das Ammonium aus einem Depot am Ton-Humuskomplex aufgenommen wird, nicht wasserlöslich ist und somit höhere N-Einzelgaben möglich sind, sind weitere Vorteile des CULTAN-Verfahrens. Bis zu 20 % Düngereinsparung sind absolut realistisch.

Alois Aigner, Agrar-Kundenbetreuer vom Maschinenring Pyhrn-Eisenwurzen, freut sich über die gelungene Veranstaltung und weiß: „Unsere Landwirte haben enormes Interesse an der neuen, innovativen Düngemethode. Durch den Maschinenring und die Gemeinschaftsgeräte hat jeder Bauer die Möglichkeit, von dem neuen Verfahren zu profitieren.“

Interessiert am CULTAN-Verfahren oder der Vermittlung einer der vier CULTAN-Geräte in Oberösterreich? Bitte wende dich direkt an deinen Maschinenring.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Schnelltest für den Boden – Maschinenring Wels testet den Hightech-Sensorspaten ZUM ARTIKEL
Die Hausrucköl-Mühle investiert in Ausbau und Lagerkaüazität.
In „Kronenöl“ steckt das Rapsöl der Maschinenring Oberösterreich-Ölmühlen. Eine davon ist die Hausrucköl Mühle in Aistersheim. ZUM ARTIKEL
Ein sich paarendes Maikäfer-Pärchen, das von einer Rotbuche geschüttelt wurde.
Maikäfer 2021: Wo sind plötzlich die Maikäfer hin? ZUM ARTIKEL
Schnelltest für den Boden – Maschinenring Wels testet den Hightech-Sensorspaten 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Schnelltest für den Boden – Maschinenring Wels testet den Hightech-Sensorspaten

Bodenanalyse mit Sensorspaten

Stenon verspricht mit einem mobilen Bodenanalysegerät eine exakte Bodenprobe binnen Sekunden. Die Agrarprofis vom Maschinenring Wels wissen, wie wichtig Innovation in der Landwirtschaft ist, und haben den Hightech-Spaten getestet.

Eine Bodenprobe ist grundsätzlich mit Aufwand verbunden. Mehrere Probeentnahmen müssen kühl gelagert und im Labor analysiert werden. Das Ergebnis der Bodendiagnose lässt dann 14 Tage auf sich warten und ist durch teils unsachgemäße Entnahme und Lagerung oft nicht 100%ig aussagekräftig. Das Team des Potsdamer Start-ups Stenon will dies ändern.

„Der Maschinenring Wels setzt schon immer sehr auf innovative und moderne Technik in der Landwirtschaft! Aus diesem Grund sind wir auch am Bodenprobenspaten „X-Lab“ der Firma Stenon sehr interessiert und durften uns einen tollen ersten Eindruck bei der Vorführung verschaffen.“

Patrick Stockinger, Agrarbetreuer beim Maschinenring Wels

Stenon entwickelte ein Gerät, das ähnlich eines Spatens mit dem Fuß in den Boden gestochen wird. Patentierte Messfühler sollen innerhalb weniger Augenblicke eine komplette Bodenprobe mit Stickstoff (N), den verfügbaren mineralisierten Stickstoff (Nmin), Phosphor (P), Kalium (K), ph-Wert, Humusgehalt und weiteren Parameter erfassen. Mittels GPS wird zusätzlich die genaue Messposition erfasst. Alle Ergebnisse werden nach kürzester Zeit via App am Handy oder Tablet angezeigt.

Bodenproben-Praxistest am 9.4. – Der Maschinenring testet den Sensorspaten

Zu schön um wahr zu sein? Das Start-up hat beste Referenzen und wurde mit dem deutschen Innovationspreis ausgezeichnet. Grund genug für den Maschinenring Wels, sich den Sensorspaten genauer anzusehen. In unserem Video verfolgen Sie den Bodenproben-Test in Echtzeit:

Maschinenring Oberösterreich testet den neuen Bodenanalyse-Sensorspaten von Stenon

Sensorspaten von Stenon – Unser Fazit

Das Handling ist gut, das Ergebnis wird sofort angezeigt, man erhält das Messresultat also noch am Feld“, so Roman Braun, Agrarbetreuer des Maschinenring Oberösterreich. Nun folgt die Gegenprüfung im Labor, das Ergebnis wird Ende April verfügbar sein und hier und auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht werden.

de_DEGerman

Pin It on Pinterest