pixel
Beiträge mit den Schlagworten :

Garten Welten

Engerlinge erkennen und bekämpfen: Meist kann die Grasnarbe der betroffenen Flächen ohne Mühe abgezogen werden.
Engerlinge bekämpfen: die versteckten Schädlinge im Garten. 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Engerlinge bekämpfen: die versteckten Schädlinge im Garten.

Wie kann man Engerlinge bekämpfen?

Als Engerlinge werden die Larven bestimmter Käferarten aus der Familie der Blatthornkäfer bezeichnet. Man findet sie in fast jedem Garten. Lesen Sie hier, wie Sie einem Befall vorbeugen und die Engerlinge bekämpfen können.

Für die Grünflächen sind speziell der Maikäfer, der Junikäfer und der Gartenlaubkäfer als schädlich zu erachten. Die Larven zeichnen sich alle durcheinen weißlich gelben und c-förmig gekrümmten Körper aus und sind zwischen 1,50 cm und 3,50 cm groß. Die Verwechslungsgefahr ist groß und nur durch genaueres Betrachten ihres Hinterendes lassen sie sich unterscheiden. Die Bestimmung, um welchen Engerling es sich handelt, ist für die Wahl der passenden Bekämpfungsmaßnahme entscheidend.

Um sie zu bekämpfen, muss man den Lebenszyklus der Engerlinge verstehen.

Der Maikäfer weist einen dreijährigen Entwicklungszyklus auf. Hingegen überwintern die Larven des Junikäfers und des Gartenlaubkäfers zumeist nur zwei Perioden im Boden bevor sie wieder fliegen. Das Klima spielt hierbei eine große Rolle – Abhängig von Witterungsverhältnissen kann es zu Abweichungen kommen. Je trockener und wärmer, umso intensiver die Flugtätigkeit.

Die erwachsenen Maikäfer fliegen vom Frühjahr bis zum Frühsommer und legen anschließend ihre Eier ab. Daraus schlüpfen die gefräßigen Engerlinge, die Schäden im Grünland verursachen.

Vom Frühjahr bis zum Frühsommer fliegen die erwachsenen Käfer. Sie nehmen ihre Fraßtätigkeit vorrangig an Bäumen auf und beginnen sich zu paaren. Für die anschließende Eiablage bevorzugen die Weibchen offene Böden mit hoher Wärmeabstrahlung. Nach drei bis fünf Wochen schlüpfen die Engerlinge und beginnen an den Pflanzenwurzeln zu fressen. Mit abnehmender Temperatur im Herbst, ziehen sie sich in tiefere Bodenschichten (bis zu 60 cm) zurück und überwintern dort.

Im Frühling (April/Mai) des nächsten Jahres kommen sie mit zunehmender Bodentemperatur nach oben um weiter zu fressen. Während der Vegetationsperiode hält sich der überwiegende Teil der Engerlinge in den oberen 10 cm des Bodens auf. Sie leben je nach Art und Witterung zwischen zwei und drei Jahre unter der Erde, ehe sie sich verpuppen und als erwachsene Käfer im Frühjahr erscheinen. Die Flugzeit beginnt und der Zyklus schließt sich.

Wie erkennt man einen Engerlingsbefall und wie kann man die Engerlinge bekämpfen?

Ein Engerlingsbefall im Garten zeichnet sich ab, wenn das Gras großflächig abstirbt und braune Flecken im Rasen ersichtlich sind. Die Grasnarbe der betroffenen Flächen kann meist ohne Mühe abgezogen werden. Auch lässt sich der Rasen zum Teil wie ein Teppich aufrollen. Direkt unter der Oberfläche befinden sich die zu gefräßigen Engerlinge, die jeder Gartenbesitzer bekämpfen möchte. Vor allem nach einem starken Regenfall, wenn der Boden besonders weich ist, zeigen sie sich gern an der Oberfläche des Bodens und sind leicht auffindbar.

Mit diesen Methoden kann man den Schädling Engerling bekämpfen

Um Engerlinge nachhaltig erfolgreich zu bekämpfen, ist eine wiederholte mechanische Bodenbearbeitung (z.B. mehrmaliges Fräsen der Rasenflächen) inkl. einer Neuansaat notwendig. Die Engerlinge werden dadurch an die Oberfläche befördert und von der UV-Strahlung bzw. aufgrund der Schlag- und Quetschwirkung getötet. Die optimale Bekämpfungszeit ist von Anfang Juni bis Ende August.

Auch biologische Maßnahmen wie zum Beispiel der Einsatz von Nematoden (parasitische Fadenwürmer) trägt zur Dezimierung der Larven bei. Die Würmer, die über das Gießwasser ausgebracht werden, befallen den Engerling und bringen ihn zum Absterben. Für den Erfolg ist bei dieser Methode eine Artbestimmung der Engerlinge notwendig. 

Kann den Garten  vor Engerlingen schützen?

Besser als die Engerlinge zu bekämpfen ist natürlich, dem Befall vorzubeugen: Die Käfer suchen während der Hauptflugzeit im Mai nach geeigneten Ablageplätzen für die Eier. Durch die Hinderung der Eiablage im Garten kann einem Engerlingsbefall vorgebeugt werden.

  • Vermeiden Sie die nächtliche Beleuchtung im Garten, da die Käfer von Lichtquellen in der Dunkelheit angezogen werden.
  • Zu häufiges Rasenmähen sollte in dieser Zeit ebenfalls unterlassen werden.
  • Sorgen Sie für eine dichte, geschlossene Rasendecke und lassen Sie den Rasen ruhig etwas länger wachsen. Umso gesünder und dichter der Rasen ist, desto unattraktiver ist die Fläche für die Eiablage.
  • Außerdem ist es hilfreich, wenn natürliche Feinde im Garten beheimatet sind. Vögel, Maulwürfe, Igel, Spitzmäuse und Fledermäuse haben eine Vorliebe für die saftigen Larven und durchgraben auf der Futtersuche häufig den Boden.

Weitere Tipps zur Bekämpfung von Engerlingen:

  1. Die mechanische Bekämpfung immer bei möglichst intensiver Sonneneinstrahlung durchführen.
  2. Verzichten Sie auf chemische Bekämpfungsmittel! Diese sind nicht zu empfehlen.
  3. Gemüsevliesnetze verhindern die Eiablage der Käfer in den Boden der Pflanzbeete.

Sie brauchen Hilfe von unseren Gartenprofis? Wir beraten Sie gerne, praxisnah, kompetent und zuverlässlig. Am besten wenden Sie sich direkt an Ihren örtlichen Maschinenring in Oberösterreich. Hier finden Sie alle Adressen. Gerne vermitteln wir Sie auch telefonisch: 059060 400.

Das Thema interessiert Sie?

  • Die Engerlingsbekämpfung nimmt in der Landwirtschaft zunehmend Bedeutung ein. In unserem Newsbeitrag haben wir den Stand der Erkenntnisse zusammengefasst.
  • In Oepping fand 2019 eine große Energerlingstagung statt. 
Mulchen – nach dem Vorbild der Natur 1024 489 Maschinenring Blog Oberösterreich

Mulchen – nach dem Vorbild der Natur

Vorteile des Mulchens & gängige Materialien

Unter dem Begriff „Mulchen“ ist das Abdecken des Bodens zu verstehen. Dabei werden verschiedene, vorwiegend organische Materialien verwendet. In der Natur finden wir kaum unbedeckte Böden. Beispielsweise bilden im Wald abgestorbene Äste und Pflanzen sowie Falllaub eine schützende Decke für den Boden.

Der Einsatz einer Mulchschicht erleichtert die Gartenpflege. Denn Mulchen wirkt zum einen als natürliche Unkrautbremse und unterdrückt den unerwünschten Pflanzenwuchs. Wir müssen dadurch seltener Unkraut jäten. Zum anderen hält eine Mulchdecke den Boden feucht. Wir sparen uns nicht nur die Gießarbeit, sondern auch das Wasser. Wird mit organischem Material abgedeckt, kommt zu allen Vorteilen noch die Wirkung als Dünger hinzu. Generell bietet die Bodendecke Schutz vor starken Witterungseinflüssen und verbessert die Bodenqualität.

Gängige Materialien

1. Rindenmulch

Wir verwenden Rindenmulch vorwiegend in Bereichen mit tiefwurzelnden Pflanzen. Denn aufgrund seines Gerbsäureanteils und der stickstoffbindenden Wirkung verhindert er das Wachstum von Pflanzen in seiner Umgebung. Gut verwendbar ist Rindenmulch bei Pflanzen, die eher sauren Boden lieben, wie zum Beispiel Heidelbeeren.

2. Holzhäcksel

Holzhäcksel verwenden wir beim Mulchen für tiefwurzelnde Gehölze und Hecken. Außerdem sind Holzhäcksel auch als Wegbelag hervorragend geeignet.

3. Rindenhumus oder Rindenkompost

Rindenhumus setzen wir in allen Gartenbereichen ein, vor allem dort, wo wir normale Rinde nicht verwenden können (zum Beispiel im Gemüsebeet). Denn er ist feiner in der Struktur und frei von Stoffen, die das Wachstum bremsen. Wollen Sie trotzdem eine unkrautverdrängende Wirkung erzielen wollen, gelingt das nur über einen relativ hohen Auftrag auf den Boden.

4. Rasenschnitt

Vor allem im Gemüsegarten, unter Beerensträuchern und Zierstauden, eignet sich das Mähgut vom Rasenschnitt als gutes Mulchmaterial. Es verrottet schnell und bringt rasch wertvolle Nährstoffe. Tipp: Den Mulch nur dünn auftragen, damit er nicht fault.

5. Kies und Steine

Ein zunehmend beliebtes Material zur dauerhaften Bodenabdeckung. Vor allem für Beete mit trockenheitsliebenden Pflanzen sehr passend. Allerdings ist dieses Mulchmaterial zur Verhinderung von Unkrautwachstum nicht geeignet.

Sie haben Fragen dazu oder zu anderen Themen in der Gartenpflege? Unsere Gartenprofis vom Land unterstützen Sie gerne bei der Pflege Ihres Traumgartens – kompetent, verlässlich & partnerschaftlich. Rufen Sie uns einfach unter der Nummer 05-9060-400 an oder schreiben Sie uns ein E-Mail an oberoesterreich@maschinenring.at! Unser gesamtes Leistungsportfolio im Bereich Garten können Sie auf der Maschinenring-Website nachlesen.

Sichtschutz im Garten 1024 583 Maschinenring Blog Oberösterreich

Sichtschutz im Garten

Der Garten gilt als persönliches Rückzugsgebiet und wird oft auch als Ruheoase genutzt. Sie werden sicher schon oft die Erfahrung gemacht haben, dass man eine Terrasse, einen Pool oder einen gemütlichen Sitzplatz viel lieber nutzt, wenn dort ein Gefühl von Ruhe und Geborgenheit herrscht. Steht ein natürlicher Sichtschutz in Form eines Baumes oder einer Hecke nicht zur Verfügung, kann auf vielfältige Möglichkeiten ausgewichen werden. Ein Sichtschutz schützt dabei nicht nur vor den Blicken der Nachbarn, sondern auch vor Wind. Er hält, je nach Ausmaß und Länge, unerwünschte Gäste fern. Es gibt unterschiedliche Materialien, die einen Sichtschutz in ein attraktives und pflegeleichtes Gartenelement verwandeln.

  • Holz: Holz kann in verschiedenen Formen und Farben, aber auch in Kombination mit Pflanzen verwendet werden. Hier denkt man sicherlich als allererstes an die Sichtschutzelemente aus imprägniertem Holz im Baumarkt. Diese sind vergleichsweise preiswert und erfüllen auf jeden Fall ihre Funktion. Auch in Form von Bambus, der sich ausgesprochen elegant in asiatische Gärten einfügt, kann Holz als Sichtschutz eingesetzt werden. Eine interessante und lebendige Variante ist Holz in Kombination mit Pflanzen, beispielsweise mit Schilf. Eine praktische Sichtschutzlösung ist ein Kaminholzregal beispielsweise aus Corten-Stahl. Dieses ist praktisch und dekorativ zugleich.
  • Pflanzen: Auch auf kleinen Flächen wie beispielsweise Dachgärten und Balkons gibt es kreative und pflegeleichte Möglichkeiten eines Sichtschutzes. XXL-Pflanzkübel aus Kunststoff, Corten- Stahl oder als Highlight in kräftigen Farben pulverbeschichtet mit Bambus, Eiben, Miscanthus-Gräsern oder Bonsai bepflanzt, entführen sogar auf Dachterrassen in grüne Oasen und lassen ein Frühstück am Wochenende zum Erlebnis ganz nah am Himmel werden.
  • Glas: Ein transparenter und moderner Baustoff, der als Sichtschutz eingesetzt werden kann, ist Glas oder auch Acryl-Glas. Raffiniert gemixt mit Stein, Holz oder Pflanzen vermittelt Glas eine sanfte Leichtigkeit und verbindet Natur mit Moderne.
  • Mauer: Die konsequenteste Form des Sichtschutzes stellt wohl eine Mauer dar. Verputzte Mauern mit einem abgestimmten farblichen Anstrich, im Vordergrund dekoriert mit einem charmanten Blütenteppich aus diversen Stauden und Gehölzen die Akzente setzen, können sehr attraktiv und ansprechend sein.

Sie haben Fragen zur Gartengestaltung vom Maschinenring oder möchten Ihren Garten neu- bzw. umgestalten? Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen: www.maschinenring.at/oberoesterreich.

In 4 Schritten zum neuen Garten(t)raum 1024 358 Maschinenring Blog Oberösterreich

In 4 Schritten zum neuen Garten(t)raum

Die letzten Vorbereitungen für die Winterruhe wurden getroffen – es ist still geworden im Garten. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um in Ruhe über Veränderungen der eigenen Grünflächen nachzudenken. Die kalte Jahreszeit hat dazu sogar einen praktischen Vorteil: Ohne Laub- und Blütenkleid, ist die Struktur der Außenbereiche viel deutlicher zu erkennen.

Neuer Schwung für den Garten – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Jeder Garten hat seine Eigenheiten. Entspricht er nicht mehr denselben Anforderungen wie zum Anlagezeitpunkt, so braucht er neuen Schwung. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ungeachtet, ob nur einzelne Strukturelemente wie Wege, eine Sitzecke oder Wasserspiele in den bestehenden Garten aufgenommen werden sollen, oder eine völlige Neugestaltung gewünscht ist, eine Veränderung will gut geplant sein.

In 4 Schritten zum neuen Garten(t)raum

  1. Ein Projekt erwacht zum Leben
    Wovon träumen Sie? Was möchten Sie im Garten tun? Welche Bedürfnisse und Ansprüche sollen erfüllt werden? – Eine persönliche und kompetente Beratung durch einen Landschaftsgärtner kann so manche Entscheidung erleichtern.
  2. Mit Liebe gezeichnete Pläne
    Wie wird der „neue“ Garten aussehen? – Der Gartenarchitekt übersetzt die gemeinsam aufgenommenen Ideen und Wünsche in einen gezeichneten Plan.
  3. Alles bereit? Jetzt geht’s los!
    Alles ist vorbereitet – Nachdem vor Ort alles nochmal durchbesprochen wurde, legen die Gartenprofis los. Es wird gebaggert, gebaut und bepflanzt.
  4. Laufende Betreuung durch Gartenprofis
    Der Garten erscheint in neuem Antlitz – Nun ist die richtige Betreuung und fachgerechte Pflege ein wichtiger Aspekt, um am neugeschaffenen Erholungsraum langfristig Freude zu haben.

Leistungsportfolio Garten- und Landschaftsbau ansehen

Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten – wir melden uns bei Ihnen!

Bilder bitte anklicken!

Das Firmengelände zur Augenweide machen 1024 662 Maschinenring Blog Oberösterreich

Das Firmengelände zur Augenweide machen

Gerade in der heutigen Zeit legen immer mehr Unternehmen großen Wert auf gestaltete und fachmännisch gepflegte Grünräume und Außenanlagen. Nicht nur aufgrund des Klima- und Umweltaspektes, sondern auch wegen der optischen Aufwertung und Aufenthaltsqualitäten. Davon profitieren Mitarbeiter und Kunden.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um über mögliche Neu- oder Umgestaltungen nachzudenken. Wir begleiten neben zahlreichen Privatkunden auch Gewerbekunden bei ihren Vorhaben und bringen sie auf den richtigen Weg. Durch fachkompetente, persönliche Beratung, Planung und Ausführung, realisieren wir individuelle Gestaltungskonzepte.

Innenhofgestaltung Wacker Neuson

Die Firma Wacker Neuson aus Hörsching konnten wir bereits von unseren Qualitäten, von der Planung bis zur Ausführung, überzeugen. Eine 930 m² große Grünfläche im Innenhof des Firmengebäudes erhielt eine optische und praktische Aufwertung. Bestimmte Anforderungen und Vorgaben des Auftraggebers waren von uns bei der Planung zu berücksichtigen und in die Gestaltung zu integrieren. Beispielsweise soll auf der Fläche weiterhin die Durchführung von Großveranstaltungen möglich sein, einen etwaigen Zeltaufbau zulassen und Aufenthaltsplätze für Mitarbeiter enthalten. Der Wartungs- und Pflegeaufwand soll dabei gering ausfallen.

Ziel war es, die Gebäudestruktur und die minimalistische Gestaltung der Fassade aufzugreifen und im Entwurf abzubilden. Mit der neuen Wegeführung, die den Außenbereich der Kantine sowie weitere Aufenthaltsplätze einbindet, gelang es, die ansonsten direkt verlaufende Verbindung etwas aufzulockern und für Blickfänge zu sorgen. Vor allem die Gestaltung mit Gräsern gibt den Plätzen einen Rahmen und bietet ein wenig Sichtschutz – die Aufenthaltsqualität wird erhöht. Reduziert und schlicht, aber durchaus modern, trifft auch auf die Auswahl der Materialien und extensiven Pflanzen zu. So kann der Pflegeaufwand sowie Kosten geringgehalten werden.

Alle Details zu diesem Projekt finden Sie hier: Firmeninnenhof neu gestaltet

Sie haben Fragen zur Gartengestaltung vom Maschinenring oder möchten ebenfalls Ihren Garten oder Außenanlage neu- bzw. umgestalten? Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen: www.maschinenring.at/oberoesterreich.

Der unschätzbare Wert von Bäumen 640 355 Maschinenring Blog Oberösterreich

Der unschätzbare Wert von Bäumen

Der Baum steht für Wachstum, Fruchtbarkeit und Gedeihen. Er ist Sinnbild des Lebens und ein Zeichen für Beständigkeit. Ein Baum bietet nicht nur Lebensraum, sondern erfüllt weitere zahlreiche Funktionen und Aufgaben: wer hält sich nicht gerne im angenehmen Schatten eines Baumes auf oder erfreut sich im Herbst an der wunderschönen Blattfärbung oder auch an der reichlichen Ernte. Zudem ist der wirtschaftliche Nutzen eines Baumes nicht zu unterschätzen und sein ökologischer Wert gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Bäume haben viel zu erzählen – sie begleiten uns unser ganzes Leben lang, ja sie überdauern sogar Generationen. Nicht umsonst verbinden wir mit Bäumen die Eigenschaften Stabilität und Langlebigkeit. Doch in unserer heutigen schnelllebigen Gesellschaft haben es Bäume schwer alt zu werden. Immer öfter müssen sie neuen städtebaulichen Projekten weichen und fallen Straßen und Gebäuden zum Opfer. Manche Fällungen machen durchaus Sinn, vor allem wenn es um die Sicherheit geht. Aber einen Baum nur deswegen zu fällen, weil das Laub als störend empfunden wird, muss in jedem Fall hinterfragt werden. Der Ersatz durch eine Neupflanzung ist niemals gleichwertig und nur ein kleiner Trost. Hätten unsere Vorfahren keine Gärten, Parks oder andere Grünflächen mit Bäumen angelegt, wären unsere heutigen Städte um viele Grünoasen ärmer und die Lebensqualität wäre ebenfalls eine andere.

Beeindruckendes Alter

Ein Baum breitet sein Geäst wie Arme aus, bildet über unseren Köpfen eine schützende Krone und lässt uns dadurch Geborgenheit spüren. Bis er seine endgültige Höhe erreicht hat dauert es Jahrzehnte. Wie alt ein Baum wird hängt in erster Linie von der Baumart ab. Von unseren heimischen Laubbäumen werden Eiche und Linde am ältesten, sie können bis über 1.000 Jahre überstehen. Eine Fichte hat im Schnitt eine Lebenserwartung von 400 bis 500 Jahre, allerdings kann sie unter perfekten Bedingungen für Rekordwerte sorgen. Für die Lebenserwartung spielen aber auch Faktoren wie Standort, Wasser- und Nährstoffversorgung eine entscheidende Rolle. So haben beispielsweise Stadtbäume aufgrund der Emissionen generell eine niedrigere Lebenserwartung als ihre Kollegen im Wald und auf dem Feld.

Symbolik und Brauchtum

Zwischen Menschen und Bäumen können enge Verbindungen entstehen. Oft wird zum Beispiel symbolisch ein Baum als Lebensbaum zur Geburt eines neuen Erdenbürgers gepflanzt. In der Mythologie steht der Baum für die Verbindung von Erde und Himmel – seine Wurzeln sind tief in der Erde verankert und sein Wipfel ragt hoch in den Himmel. In unserem Landschaftsbild stellen manche Bäume markante Elemente dar, sodass sie zu geografischen und gesellschaftlichen Orientierungspunkten im Alltag werden. Sei es die alte Eiche am Ortsplatz, die als Treffpunkt für Jung und Alt gilt, die große Linde, die den Platz vor der Kirche prägt, oder der Kastanienbaum beim Dorfwirt, der für angenehmen Schatten im Gastgarten sorgt. Zudem spiegelt sich das Nahverhältnis zwischen Baum und Mensch auch in verschiedenen Bräuchen und Traditionen, wie zum Beispiel dem Maibaum, Christbaum oder den Barbarazweigen, wieder.

Sie haben Fragen zur Gartengestaltung vom Maschinenring oder möchten Ihren Garten neu- bzw. umgestalten? Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen: www.maschinenring.at/oberoesterreich.

Mit wenigen Maßnahmen zum stimmigen Gartenkonzept 960 720 Maschinenring Blog Oberösterreich

Mit wenigen Maßnahmen zum stimmigen Gartenkonzept

Eine Rasenfläche, gespickt mit wenigen Sträuchern, zierte die Fläche rund um das Einfamilienhaus eines Kunden in Inzersdorf im Kremstal. Dieses Projekt zeigt, dass mit einer durchdachten Planung, auch mit wenigen Maßnahmen, ein harmonischer und lebenswerter Garten entstehen kann.

Die Ausgangssituation

Eine ebene Fläche von knapp 800 m², situiert rund um das Haus, soll mit einer Umgestaltung aufgewertet werden. Der aktuelle Bestand war überschaubar, denn außer Rasen und ein paar Sträuchern war nicht viel vorhanden. Es gab keine baulichen oder optischen Abgrenzungen zu den Nachbargrundstücken. Diese sollen im Zuge der Umgestaltung entstehen. Gewünscht war auch die Einbindung und Neugestaltung der Zufahrt sowie eine pflegeleichte Pflanzenauswahl. „Für den Kunden war ein stimmiges Gesamtkonzept von Bedeutung“, erinnert sich Gärtnermeister Hamedinger.

Klare Linien und Grenzen

Im ersten Schritt der Planung wurden einzelne Bereiche definiert, da die Flächen sehr offen ineinander übergingen. An der nordöstlichen Grundstücksgrenze gab es einen kleinen Höhensprung zur tieferliegenden Ackerfläche. Dieser konnte mit einer Granitmauer ausgeglichen werden. Pflanzbeete rund um das Grundstück definieren nun die Fläche und sorgen für eine klare Abgrenzung. Entlang der asphaltierten Zufahrt wurden ebenfalls Pflanzbeete angeordnet. Diese geben nicht nur Struktur, sie schaffen auch einen sanften Übergang zum angrenzenden Rasen und dienen der ästhetischen Aufwertung und als Blickfang im Eingangsbereich.

Gestaltung mit Pflanzen

Mit der Verwendung von Gehölzen und Stauden wird die dritte Dimension erschlossen und Räume entstehen. Durch die Anordnung der Pflanzbeete jeweils an den Rändern und Grundstücksgrenzen, wird der Garten in sich geschlossen und klar definiert. Besonders zur Straße hin fiel die Pflanzauswahl auf eher groß- und dichtwachsende Gehölze, um einen Sichtschutz zu erhalten. Ein markanter Blickfang sind dabei die zwei Kugelahorne, die jeweils links und rechts entlang der Zufahrt ihren Platz haben. Die Grundstücksgrenze hinter dem Haus wurde eher locker und durchlässig bepflanzt. Eine durchgängige Einfriedung und der Schutz vor Blicken war hier nicht notwendig. Demnach deuten nur ein paar Bäume die Grenze an.

„Aufgrund des stimmigen Gesamtkonzeptes waren nur wenige Maßnahmen nötig, die zu einer fabelhaften Lösung geführt haben – so wie wir uns das vorgestellt haben. Sollten wir in Zukunft weitere Vorhaben in unserem Garten planen, werden wir mit Sicherheit wieder das Gartenteam vom Maschinenring zu Rate ziehen“, freut sich die Kundin.

Sie haben Fragen zur Gartengestaltung vom Maschinenring oder möchten ebenfalls Ihren Garten neu- bzw. umgestalten? Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen: www.maschinenring.at/garten-gestalten.

Gartenideen hautnah erleben 1024 683 Maschinenring Blog Oberösterreich

Gartenideen hautnah erleben

Ein Schaugarten bietet wundervolle Ideen für den eigenen Garten. Verschiedene Pflanzen und Materialien laden zum Fantasieren über den eigenen Garten ein. Der barrierefreie „grüne Schauraum“ des Maschinenring Urfahr in Bad Leonfelden ist nun fertiggestellt und freut sich auf viele Besucher, die bei einem Spaziergang durch die bunte Gartenwelt viele neue Möglichkeiten entdecken und sich inspirieren lassen.

Eine Vielfalt an Inspirationen

Neben einer umfangreichen Bepflanzung und einem fantastisch gedeihenden Fertigrasen, werden viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten geboten. Gehwege, erholsame Holzterrassen, unterteilbare Steinmauern in unterschiedlichen Formen und Farben sind dort anzutreffen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Vielfalt im Schaugarten gelegt. Egal ob groß, klein, umfangreich oder günstig: Hier ist für jeden Garten etwas dabei. Mit vollautomatischen Bewässerungsanlagen und Rasenmährobotern bietet der Schaugarten auch den neusten Stand der Technik. Dadurch wird ein schöner, leistbarer und arbeitsextensiver Garten möglich.

Ist Ihr Interesse geweckt? Dann vereinbaren Sie einen Termin im Schaugarten. Wir beraten Sie gerne und verwirklichen Ihren Traumgarten!

Maschinenring Urfahr
Gewerbepark 1
4190 Bad Leonfelden
Tel.: 05 9060 448

Der Hauszufahrt einen ansprechenden Look verleihen 1024 582 Maschinenring Blog Oberösterreich

Der Hauszufahrt einen ansprechenden Look verleihen

Ob Haus-, Hof- oder Garageneinfahrt – der Bereich vor dem Haus hat ganz klar eine Außenwirkung. Meist handelt es sich dabei um eine kleinere Fläche, darum ist eine großzügige Gestaltung und Bepflanzung, auf den Standort abgestimmt, besonders wichtig.

Der Zufahrtsbereich perfekt kombiniert mit dem Vorgarten

In Freistadt wurde eine Hauszufahrt umgestaltet. Die vorhandenen Rasengitter auf dieser Fläche, wurden von den kompetenten Mitarbeitern des Maschinenring Freistadt entfernt und die Zufahrt zur Garage asphaltiert. Um die Zufahrt mit einer separaten Parkfläche beim Haus räumlich zu trennen, wurde im Zwischenbereich eine Vorgartenfläche mit Lavastein angelegt. Die darin gesetzten grünen Pflanzen lockern den Bereich auf. Die zwischen den Pflanzen platzierten Findlinge setzen noch zusätzliche Akzente. Eine Vielfalt an Blumen begleitet die Besitzerin und ihre Gäste auf dem Weg zur Eingangstür. Ein Blickfang im Vorgarten ist der aus Granitsteinen gemauerte Brunnen, der den darin gepflanzten Hibiskusstrauch in Zukunft besonders in Szene setzen wird. Die Randeinfassung aus Granitsteinen verleiht der gesamten Fläche vor dem Haus einen zusätzlichen Charakter.

Sie haben Fragen zur Gartengestaltung vom Maschinenring oder möchten ebenfalls Ihren Garten neu- bzw. umgestalten? Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen: www.maschinenring.at/garten-gestalten.

Das Gelände der OÖ Landesgartenschau zeigt sich weiterhin von seiner besten Seite 924 520 Maschinenring Blog Oberösterreich

Das Gelände der OÖ Landesgartenschau zeigt sich weiterhin von seiner besten Seite

Die OÖ Landesgartenschau 2019 hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschen zu sensibilisieren, wie weit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität im Garten möglich ist. Als erste Landesgartenschau mit Bio-Zertifikat im landwirtschaftlichen Bereich, ist es in Aigen-Schlägl gelungen, nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich zu überzeugen.

Weiterhin Genießen und Entschleunigen am gepflegten Areal der OÖ Landesgartenschau

Doch damit ist nach 2019 nicht Schluss. 95% des Geländes bleibt mindestens bis zum Jahr 2024 bestehen und steht zugleich für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Damit sich das Gelände auch weiterhin von seiner besten Seite zeigt, bedarf es einer professionellen Pflege. Aufgrund der guten Zusammenarbeit aus dem Vorjahr, wird dem Maschinenring Rohrbach das Vertrauen geschenkt, die rund 1.900m² Staudenbeete pflegen, und die rund 280 lfm. Hecken schneiden zu dürfen. Gestartet wurde mit einer Frühjahrspflege, bei dem sich 20 Staudenbeete, mit Ausnahme vom Frauenmantel und Salbei, am Boden über einen Rückschnitt freuten. Zudem werden bei den Beeten auch die Kanten in Form geschnitten und das aufkommende Unkraut beseitigt. Die beiden Rosenbeete verlangen einen fachmännischen Schnitt. Sie werden mit organischem Dünger versorgt und mit Rindenmulch bedeckt. Im Frühjahr wurden darüber hinaus alle Laub- sowie zwei Eibenhecken geschnitten, das Unkraut entfernt und Rindenmulch aufgetragen. Die Folgepflege verläuft in drei weiteren Arbeitsgängen. Bis Oktober entfernt das Maschinenring-Team verblühte Blütenstände, befreit die Flächen von Unkraut und kürzt nochmals alle Hecken ein.

Sie haben Fragen dazu oder zu anderen Themen in der Gartenpflege? Wir sind für Sie erreichbar: www.maschinenring.at/oberoesterreich.

de_DEGerman

Pin It on Pinterest