pixel
Beiträge mit den Schlagworten :

Baumkataster

Was ist ein Archebaum? 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Was ist ein Archebaum?

Sie verbessern die Luftqualität, speichern Wasser, spenden Schatten, schützen uns vor Wind und Wetter – Bäume sind für unser Ökosystem und unsere Lebensqualität von höchstem Wert. Der nachhaltige Umgang mit Bäumen ist von integraler Bedeutung, denn je älter ein Baum ist, desto wertvoller ist seine ökologische Funktion. Ein Archebaum ist ein sehr alter Baum, der wertvollen Lebensraum bietet.

An Standorten, die ein schnelles Wachstum begünstigen, wird ein Baum schon nach rund 80 Jahren gefällt – was für ein Baum-Leben eine lachhaft kurze Zeitspanne ist. Kaum ein anderes Lebewesen kann ein so hohes Alter wie Bäume erreichen. Manchmal findet man einzelne Bäume, die uralt, aber voller Leben sind. Ein Baum dieser Art wird als „Archebaum“ bezeichnet und ist besonders schützenswert.

Was ist ein Archebaum?

Als „Archebaum“ bezeichnet man einen uralten Baum, der – ähnlich einer Arche – unzählige Tieren Lebensraum bietet. Diese Zeitzeugen unter den Bäumen sind meist groß und knorrig. Die Geschichte hat Ausbruchstellen, Pilzfruchtkörper, Spechthöhlen und Einmorschungen hinterlassen, sie haben Stürme, Starkregen und Trockenperioden überlebt. Im Alter brauchen sie nun besonderen Schutz, denn stirbt der Baum, sterben alle Lebewesen in ihm ebenso – oder müssen sich einen neuen Lebensraum suchen.

Pflege und Erhalt

„Wichtig bei der Pflege von Archebäumen ist ein grundlegendes Verständnis für natürliche Prozesse“, weiß Maria Rosenberger vom Baummanagement des Maschinenring Oberösterreich. Maßnahmen zum Erhalt müssen spezifisch angepasst und sehr behutsam angewandt werden. „Meistens greifen wir nur ein, wenn wir auf konkrete Probleme reagieren müssen oder die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist“, so die Baumexpertin. „Befinden sich tote Äste oder Dürräste am Baum, müssen diese fachmännisch entfernt werden. Ist eine Kroneneinkürzung nötig, setzen wir die Schnitte fein dosiert und schrittweise.“ Grundsätzlich ist für alte, schützenswerte Bäume wie Archebäume die Erarbeitung eines Maßnahmenplans sinnvoll. In dem so genannten Baumkataster wird der aktuelle Stand genau erfasst, Ziele werden definiert und Eingriffe nach Prioritäten geordnet.

Wo gibt es Archebäume und andere besonders alte Bäume in Oberösterreich?

  • Der älteste Baum Oberösterreichs wurde 2019 im Nationalpark Kalkalpen entdeckt: Ein italienisches Forscherteam hat eine besondere Uraltbuche entdeckt. Sie bricht den bisherigen Rekord und ist mit unglaublichen 546 Jahren die älteste auf dem europäischen Kontinent.
  • Im Stiftspark Wilhering finden sich gleich eine Reihe von sehr alten Bäumen, unter anderem eine rund 875 Jahre alte Euroäpäische Eibe.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Sturmschaden am Baum – was tun? ZUM BEITRAG
Baumkataster als Ausweg für Baumbesitzer? ZUM INTERVIEW
DI Philipp Engleder vom Baummanagement Maschinenring Oberösterreich
Was man über Bäume wissen sollte. ZUM INTERVIEW
Haften Baumbesitzer bei Unwetterschäden? ZUM ARTIKEL
Baumpflege durch Baumkataster 940 788 Maschinenring Blog Oberösterreich

Baumpflege durch Baumkataster

Ein gesunder Baum hält so einiges aus, weiß Maria Rosenberger vom Maschinenring-Baummanagement. Ist er jedoch erkrankt, ist Vorsicht geboten. Verletzt ein bei einem Sturm herabstürzender Ast einen Menschen, haftet der Baumbesitzer. Es sei denn, er kann nachweisen, dass der Baum fachgerecht kontrolliert und gepflegt wurde. Einen Ausweg bietet ein professioneller Baumkataster. Immer mehr Baumbesitzer – Gemeinden, Verwaltungen, Unternehmen und auch Privatpersonen – sichern sich bei Haftungsfragen ab und lassen ihren Baumbestand durch professionelle Baumkontrolleure dokumentieren. Neben der Gewährleistung der Verkehrssicherheit wird so die Grundlage für einen langfristig gesunden Baumbestand mit entsprechendem Wert geschaffen.

Interview mit DI Maria Rosenberger,
Baummangement Maschinenring Oberösterreich

Baumkataster – was ist das?

Ein Baumkataster ist eine strukturierte und protokollierte Baumkontrolle. Wir kommen vor Ort und nehmen den Status auf: Wie gesund ist der Baum, ist er erhaltenswürdig, wie sieht die Vitalität aus? Unsere Baumkontrolleure bringen zur Markierung eine Plakette am Baum an und verorten ihn in einem Geoinformationssystem. Die Baumkontrolle gibt uns Auskunft über die Verkehrssicherheit. Manchmal sind auch weiterführende Untersuchungen, wie z.B. die Ermittlung der Bruchsicherheit mittels einer Bohrwiderstandsmessung sinnvoll. Besteht Handlungsbedarf (Link zum Blog-Beitrag), definieren und priorisieren wir Maßnahmen. Ansonsten wird ein Termin für die nächste Kontrolle festgesetzt. Wir erfassen all diese Schritte digital und jederzeit abrufbar.

Wie wird ein Baum vom Maschinenring beurteilt?

Wir begutachten und bewerten die Bäume nach ÖNorm L 1122 „Baumkontrolle und Baumpflege“ quasi von der Krone bis zum Wurzelansatz: Im Rahmen des Baukatasters protokollieren wir die Stammdaten (Baumart, Höhe, Kronendurchmesser, Stammumfang etc.). Der Baum wird in vier Bereichen bewertet: Krone, Kronenansatz, Stamm und Stammfuß. Wir begutachten Astungen, offene Wunden, Risse und Schädlingsbefall und erfassen diese im Baumkataster. So kann man Vitalität und Gesamtzustand sehr gut beurteilen.

Warum erstellt man einen Baumkataster?

Es gibt zwei Gründe: Zum einen ist es für jeden Baumbesitzer aus Haftungsgründen unerlässlich, für die Verkehrssicherheit zu sorgen. Passiert etwas, muss man eindeutig nachweisen können, dass man alle gesetzlich geforderten Schutzvorkehrungen getroffen hat. Das ist mit einem Baumkataster jederzeit möglich. Zum anderen ist ein Baumkataster eine Investition in einen gesunden, nachhaltigen Baumbestand, der dadurch mehr an Wert gewinnt.

Wer braucht einen Baumkataster?

Grundsätzlich sollte in allen Bereichen, an denen sich regelmäßig Menschen aufhalten, ein aktueller Baumkataster vorhanden sein. Das gilt natürlich vor allem für den Baumbestand von Bund, Ländern und Gemeinden, von Wohnungsträgern, Kindergärten, Schulen usw. Aber auch immer mehr Unternehmen und Privatpersonen erkennen den Wert und die Vorteile eines professionellen Baumkatasters.

Wer darf einen Baumkataster erstellen?

Der Maschinenring erstellt den Baumkataster nach ÖNorm L 1125 „Anforderungen an einen Baumkataster“. Nur fachkundige Personen können diese Begutachtung durchführen, beim Maschinenring sind nur FLL-Zertifizierte Baumkontrolleure im Einsatz.

Was kostet ein Baumkataster?

Der Preis ist gestaffelt und richtet sich nach den individuellen Anforderungen. Gerne erstellen wir ein unverbindliches Angebot für Ihr Baummanagement! Maria Rosenberger steht Ihnen telefonisch (+43 59060 400 oder per Mail an maria.rosenberger@maschinenring.at jederzeit zur Verfügung.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Sturmschaden am Baum – was tun? ZUM BEITRAG
Haften Baumbesitzer bei Unwetterschäden? ZUM ARTIKEL
DI Philipp Engleder vom Baummanagement Maschinenring Oberösterreich
Was man über Bäume wissen sollte. ZUM INTERVIEW
Was ist ein Archebaum? ZUM BEITRAG

Haften Baumbesitzer bei Unwetterschäden? 1024 570 Maschinenring Blog Oberösterreich

Haften Baumbesitzer bei Unwetterschäden?

Haftung als Baumbesitzer bei Unwetterschäden

Bäume passen sich im Laufe ihres Lebens durch ihr Wachstum an äußere Umwelteinflüsse an. Sie gleichen Stürme meist aus, indem sie mit dem Wind schwanken. Die Schwankungen können aber bei heftigen Stürmen auch bedrohlich stark ausfallen. Zurecht sorgen sich deshalb viele Menschen bei Unwettern um ihr Haus, ihr Auto oder im Extremfall sogar um ihr Leben. Als Baumbesitzer kann man für Schäden haften.

Gefahr von Unwetterschäden droht manchmal auch bei leichtem Wind

Gefährlich sind die Bäume, die nicht gesund sind oder gar grobe Schäden aufweisen. Sie leiden unter:

  • Baumkrankheiten
  • unsachgemäßen Baumpflegemaßnahmen
  • Verletzungen
  • Alterungserscheinungen
  • schlechten Standortbedingungen.

Durch Fäule, Pilzbefall oder Höhlung im Stamm können Bäume auch bei leichtem Wind oder sogar unvermittelt umstürzen.

Eine Frage der Haftung

Sturmversicherungen haften meist erst bei Windgeschwindigkeiten über 60 km/h oder ab Windstärke 8. Gleiches gilt bei einer Teilkaskoversicherung fürs Auto. Wenn Sie als Baumbesitzer jedoch die Verkehrssicherungspflicht verletzt haben, etwa weil der Baum vorher schon schadhaft oder krank war, können Sie für Schäden haftbar gemacht werden.

Wie kann ich das Risiko vermeiden?

Das Risiko von Schäden durch Bäume kann durch Kontrollen des Baumbestandes und entsprechende Baumpflegemaßnahmen deutlich vermindert werden. Als Baumbesitzer sollten Sie in Bezug auf Schäden an Ihren Bäumen achtsam sein. Unterziehen Sie dazu Ihre Bäume – insbesondere jene an Straßenrändern oder Grenzen zu Nachbarn – einer regelmäßigen äußeren Untersuchung. Achten Sie dabei auf Faktoren wie Standfestigkeit, abgestorbenes Astmaterial (wie morsche und abgebrochene Äste) oder Pilzbefall. Im Verdachts- oder Zweifelsfall sollten Sie jedenfalls eine Fachfirma zur professionellen Baumkontrolle zu Rate ziehen. Auch nach einem Sturm sollten Bäume fachkundig kontrolliert werden, denn oft sind Schäden auf den ersten Blick nicht erkennbar.

Was versteht man unter Verkehrssicherungspflicht?

Unter „Verkehrssicherungspflicht“ versteht man im Allgemeinen die Pflicht zur Absicherung von Gefahrenquellen. Als Besitzer oder Eigentümer eines Baumes müssen Sie daher grundsätzlich dafür Sorge tragen, dass von Ihren Bäumen keine Gefahr ausgehen kann. Wenn Sie im Schadensfall eindeutig nachweisen können, dass Sie dieser Sorgsamkeitspflicht nachgekommen sind, können Sie nicht haftbar gemacht werden.

Lesen Sie mehr:

Den Sommer im sicheren Schatten der Bäume genießen 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Den Sommer im sicheren Schatten der Bäume genießen

Als Kinder klettern wir auf ihnen herum, an heißen Sommertagen schätzen wir den kühlen Schatten, den sie uns spenden. Bäume verändern unsere Umwelt, indem sie das Klima beeinflussen, die Luftqualität verbessern und Wasser speichern. Darüber hinaus bieten sie Schutz bei Wind und Regen – Wir mögen sie um uns, weil sie unser Leben angenehmer machen und wir uns im Schutz eines Baumes sicher und geborgen fühlen. Umso wichtiger ist der Erhalt der Bäume, ist auch Michael Kalchmair, Bürgermeister der Marktgemeinde Sierning im Traunviertel, überzeugt:

„Bevor wir den Maschinenring mit der Baumkontrolle beauftragt haben, wurden Bäume zum Teil ungerechtfertigt gefällt. Durch die Kontrolle haben wir jetzt einen gezielten Pflegeplan für unsere Bäume. Das steigert natürlich die Nachhaltigkeit, da Bäume so oft erhalten werden können. Schneidet man einen 100-jährigen Baum um, dauert es 100 Jahre, bis so ein Baum wieder steht. Deswegen ist es uns wichtig, ihn nur dann zu fällen, wenn es wirklich notwendig ist.“

Die 9.400 Einwohner starke Gemeinde arbeitet auch in der Grünraum- und der Baumpflege mit dem Maschinenring zusammen, da lag es nahe, auch den Baumkataster vom Maschinenring erarbeiten zu lassen, erinnert sich Bürgermeister Kalchmair:

„Da wir in Bezug auf Bäume in der Gemeinde kein geeignetes Fachpersonal haben, ist es wichtig, sich auf ein Unternehmen wie den Maschinenring verlassen zu können. „Ausschlaggebend für die Baumkontrolle waren besorgte Bürgerinnen und Bürger, die wegen herabfallenden Ästen und umgestürzter Bäume an uns herangetreten sind. Da wollten wir natürlich wissen, in welchen Zuständen sich unsere Bäume befinden und abgesichert sein, sollte es zu einem Schadensfall kommen.“

Sicherheit – vor allem dort, wo sich Menschen aufhalten

Besonders an Orten, an denen sich Menschen aufhalten ist es wichtig den Baumbestand im Auge zu behalten. Dazu bedarf es einer professionellen Begutachtung, bei der der Baum von der Wurzel bis zur Krone auf Schadstellen und Krankheiten geprüft, und ein individueller Pflegeplan erstellt wird. Für die Gemeinde Sierning ist besonders bei Kindergärten, Schulen oder Freizeiteinrichtungen wie Spielplätzen, Freibädern etc. Vorsicht geboten. Speziell im Freibad halten sich die Besucherinnen und Besucher ständig unter Bäumen auf, sind sie auch wertvolle Schattenspender in der heißen Jahreszeit. Da soll die Sicherheit der Bäume gegeben sein, damit der Rest des Sommers auch ein sorgenfreier Genuss wird.

„Ich kann es nur jeder Gemeinde empfehlen die Bäume regelmäßig kontrollieren zu lassen, um die Sicherheit zu gewährleisten und Bäume nachhaltig zu erhalten“,

so Kalchmair.

Mit gesunden Bäumen, Schäden bei Unwettern vermeiden 812 447 Maschinenring Blog Oberösterreich

Mit gesunden Bäumen, Schäden bei Unwettern vermeiden

Bäume passen sich im Laufe ihres Lebens durch ihr Wachstum an äußere Umwelteinflüsse an. Sie gleichen Stürme meist aus, indem sie mit dem Wind schwanken. Die Schwankungen können aber bei heftigen Stürmen auch bedrohlich stark ausfallen. Zurecht sorgen sich deshalb viele Menschen bei Unwettern um ihr Haus, ihr Auto oder im Extremfall sogar um ihr Leben.

Gefahr droht manchmal auch bei leichtem Wind

Gefährlich sind die Bäume, die nicht gesund sind oder gar grobe Schäden aufweisen. Sie leiden unter:

  • Baumkrankheiten
  • unsachgemäßen Baumpflegemaßnahmen
  • Verletzungen
  • Alterungserscheinungen
  • schlechte Standortbedingungen.

Durch Fäule, Pilzbefall oder Höhlung im Stamm können Bäume auch bei leichtem Wind oder sogar unvermittelt umstürzen.

Eine Frage der Haftung

Sturmversicherungen haften meist erst bei Windgeschwindigkeiten über 60 km/h oder ab Windstärke 8. Gleiches gilt bei einer Teilkaskoversicherung fürs Auto. Wenn der Baumbesitzer jedoch seine Verkehrssicherungspflicht verletzt hat, etwa weil der Baum vorher schon schadhaft war, kann er für Schäden haftbar sein.

Wie kann ich das Risiko vermeiden?

Dieses Risiko kann durch Kontrollen des Baumbestandes und entsprechender Baumpflegemaßnehmen deutlich vermindert werden. Baumbesitzer sollten in Bezug auf Schäden an ihren Bäumen achtsam sein und im Idealfall eine Fachfirma mit professionellen Baumkontrollen zu Rate ziehen, um beispielsweise die Bäume auch nach einem Sturm zu kontrollieren, denn oft sind Schäden auf den ersten Blick nicht erkennbar.

Der Maschinenring verfügt über ausgebildete Baumspezialisten, die Bäume regelmäßig auf Gefahren kontrollieren und mit einer gezielten und fachgerechten Baumpflege nach ÖNorm L1122 für Sicherheit, Haftungsentlastung und einen langlebigen Baumbestand sorgen.

Alle unsere Baumdienstleistungen sowie den richtigen Ansprechpartner vor Ort finden Sie unter: maschinenring.at/baummanagement.

Stabilisierung einer rissigen Baumkrone 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Stabilisierung einer rissigen Baumkrone

Baumkronensicherung in Schlierbach

Eine heimische Eiche bietet, neben einem hohen ökologischen Wert, auch eine gestalterische Funktion. Sie beeindruckt mit ihren Ausmaßen und Assoziationen wie Stärke und Standhaftigkeit. Es gibt also viele Gründe, eine Eiche zu erhalten. Damit geschädigte Eichen nicht gleich gefällt werden müssen, gibt es Alternativen, die zum Einsatz kommen können.

 

Schonende Alternative für gefährdete Eiche in Schlierbach

Aufgrund von Rissen in der Baumkrone war die Verkehrssicherheit eines Eichenbaumes in Schlierbach nicht mehr gegeben. Dem Baumbesitzer war der Erhalt seiner schönen Eiche ein großes Anliegen. Um den Baum trotz seiner geschädigten Krone zu erhalten, kontaktierte er den Maschinenring mit seinem Anliegen. Nach einer Besichtigung stand fest, dass dazu Sicherungsmaßnahmen in der Baumkrone notwendig sind. Robert und Lukas, zwei Baumpflegeprofis vom Maschinenring Kremstal-Windischgarsten, haben eine Haltesicherung zur Stabilisierung in der Baumkrone angebracht. Diese wirkt unter anderem dem Auseinanderbrechen der Krone bzw. des Baumes entgegen. Mit dem angebrachten statischen Gurtsystem wird die Krone durch gegenseitiges Verbinden der Kronenteile stabilisiert und dadurch Bruch verhindert. Dies ist eine schonende Art und Weise, die Lasten zu verteilen und damit die Kronenteile zu stützen. Dabei bleibt die Eiche, anders als beim Baumschnitt, unversehrt – ohne Reduzierung des Kronenvolumens und mit Erhaltung des Habitus‘.

Weitere Infos zum Maschinenring-Baummanagement finden Sie hier: maschinenring.at/leistungen/baummanagement.

Spektakuläre Abtragung von 21 Bäumen 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Spektakuläre Abtragung von 21 Bäumen

In Haag am Hausruck wurden Eschen-, Erlen- und Kirschbäume auf einem Privatgrund zum Problem. Einerseits aus platztechnischen Gründen, andererseits um weiterhin die Sicherheit, aufgrund der Nähe zum Wohngebäude, zu gewährleisten. Insgesamt sollten 21 Bäume entfernt werden. Für Karl Kumpfmüller, Kundenbetreuer vom Maschinenring Grieskirchen, war bei der Besichtigung sofort klar, dass die zu entfernenden Bäume mittels Kran über das Gebäude zu heben sind. Denn aufgrund der Baumstandorte und aus Platzgründen, erwies sich das als die beste Lösung.

Sichere Abtragung mittels Kran

Bei diesem Einsatz waren Roman und Rudi die Baumprofis vom Maschinenring. Um die Baumabtragungen, über das Gebäude, durchführen zu können, holten sie sich einen 90 Tonnen schweren Kran mit 30 m Reichweite, einer externen Firma zur Hilfe. Beide Mitarbeiter haben eine Baumkletterausbildung und konnten mit ihrem fundierten Wissen und Können den Auftrag zur vollsten Zufriedenheit des Kunden ausführen. Baum für Baum wurde abgetragen: dabei kletterte Roman zuerst auf den Baum hinauf. Oben angekommen, konnte er das Seil des Krans am Baum für die Abtragung festmachen, während Bodenmann Rudi von unten sicherte. Nachdem der Trennschnitt beim Baum durchgeführt worden war, wurde er mit dem Kran über das Gebäude gehoben, sicher zu Boden gebracht und mit der Motorsäge vor Ort aufgearbeitet und für den Abtransport vorbereitet.

Bäume sicher durch den Winter bringen 1024 708 Maschinenring Blog Oberösterreich

Bäume sicher durch den Winter bringen

Kräftig – Standfest – Beständig – so stellen wir uns unsere Bäume vor. Im Optimalfall sind sie das auch, und können so bei Wind und Wetter Schutz für Mensch und Tier bieten. Doch von Bäumen geht auch Gefahr aus. Durch Starkwindereignisse, Baumkrankheiten sowie dem zunehmenden Alter, können Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Um den Pflichten als Baumbesitzer nachzukommen, ist eine fachgerechte Beurteilung auf Stand- und Bruchsicherheit ratsam. Denn beschädigt ein Baum ein Haus oder ein Auto, oder verletzt jemanden, haftet der Baumbesitzer. Eine rechtzeitige Baumkontrolle und die fachgerechte Umsetzung von nötigen Baumpflegemaßnahmen helfen den Baumbestand sicher und gesund zu halten.

Baumpflege vor dem Wintereinbruch

Im Herbst eignet sich die Durchführung von Baumpflegemaßnahmen um den Baumbestand vor dem Wintereinbruch zu wappnen. Davor sollten mittels Baumkataster die nötigen Pflegemaßnahmen festgelegt werden. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass die Bäume im Winter dem Schneedruck standhalten und vor Schneebruch geschützt sind.

„Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollen Baumpflegemaßnahmen unbedingt vor Wintereinbruch durchgeführt werden, damit Ihre Bäume vor Schneedruck und -bruch sicher sind. Bäume und Äste nach Schneebruch zu beseitigen, birgt ein erhöhtes Gefahrenpotential. Hier sollten die Arbeiten besser von einem Profi durchgeführt werden“, ist Alexandra Wohlmuth vom Maschinenring Baummanagement überzeugt.

43 ausgebildete Maschinenring Baumprofis in Oberösterreich

Für die fachgerechte Durchführung der Baumpflegemaßnahmen ist beim Maschinenring Oberösterreich ein speziell ausgebildetes Team im Einsatz. Die professionellen Baumpfleger garantieren die richtige Umsetzung aller Pflegearbeiten nach den gängigen Ö Normen, von der Schnittmaßnahme bis zur Kronensicherung. Mithilfe seilunterstützter Baumklettertechnik oder dem Einsatz von Hebebühnen, können auch schwierige Schnitt- und Sicherungsmaßnahmen fachgerecht und zügig durchgeführt werden.

Gerade Pflegemaßnahmen im frequentierten, öffentlichen Raum sind stets Herausforderungen, die viel Erfahrung und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen erfordern. Für die Baumpflegeprofis vom Maschinenring ist das allerdings keine Schwierigkeit.

Schutz und Pflege des Baumbestandes 1024 695 Maschinenring Blog Oberösterreich

Schutz und Pflege des Baumbestandes

Die richtige Pflege beginnt in der Jugendphase eines Baumes. Die Profis vom Land beraten von der Auswahl des Standortes, der Pflanzung über die regelmäßige Pflege bis hin zur notwendigen Fällung und Verwertung. Die speziell ausgebildeten Baumpfleger verfügen über das Know-how sowie die Schnitt- und Klettertechniken, die nötig sind um Bäume gesund zu erhalten.

„Das hilft nicht nur der Gesundheit, sondern ist auch für das Erscheinungsbild eines Baumes wichtig.“

Gerade punktgenaue Spezialfällungen im frequentierten, öffentlichen Raum sind stets Herausforderungen, die viel Erfahrung und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen erfordern. Mit Spezialtechnik kommen die Profis bis in das hinterste Garteneck.

Bäume in Schuss? Kein Problem!

Schützen Sie Ihren wertvollen Baumbestand. Wir begleiten Ihre Bäume von der Pflanzung über regelmäßige Pflege bis hin zur Fällung und Verwertung.

Gleich bei der regionalen Maschinenring-Geschäftsstelle informieren!

Altbäume als Lebensraum 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Altbäume als Lebensraum

Alte und absterbende Bäume nehmen einen hohen Stellenwert in unserem Ökosystem ein. Sie sind Denkmäler vergangener Zeiten. Das Alter hinterlässt auch bei Bäumen Spuren, ihre ökologische Bedeutung nimmt jedoch zu.

Verletzungen an der Rinde und Holzabbau durch Pilze setzen den Bäumen mit steigendem Alter zu. Die dabei entstehenden Strukturen wie Höhlungen und morsches Holz, bieten vielen Käfern und Insekten einen Lebensraum. Ebenso schaffen Spechte mit ihrem Höhlenbau für andere höhlenbrütende Vogelarten Nistmöglichkeiten. Generell gilt, je älter der Baum, desto wertvoller ist seine ökologische Funktion.

Warum alte Bäume erhalten?

Neben der ökologischen Bedeutung haben Altbäume für uns Menschen auch einen ästhetischen Wert. Der Anblick eines Baumgiganten lässt uns ehrfürchtig werden. Sind sie doch Ausdruck des Beharrens und der Hoffnung sowie Zeugen der Vergangenheit. Wenn wir uns in der Landschaft und unseren Siedlungen umsehen, müssen wir feststellen, dass wir mit einem zunehmenden Verlust von Altbäumen konfrontiert sind. Aufgrund von Verbauungen, zunehmender Versiegelung oder Sicherheitsvorkehrungen steigt der Druck auf die ältesten Mitglieder der Gemeinschaft. Gerade im Siedlungsgebiet, entlang von Wegen oder in Parks steht der Erhalt in Konflikt mit der Verkehrssicherheit. Deshalb ist eine fürsorgliche und nachhaltige Pflege von Altbäumen sowohl für deren Erhalt als auch für die Sicherheit erforderlich. Dies ist aber oft mit hohen Kosten verbunden, die vielerorts Fragen nach der Sinnhaftigkeit aufkommen lassen.

Altbaumpflege bedeutet Verantwortung für künftige Generationen

Natürlich könnten alte „gefährliche“ Bäume sicherheitshalber schnell und günstig durch Jungbäume ersetzt werden. Jedoch dauert es wieder Jahrhunderte, bis ein stattlicher Baum das Dorf schmückt. Es liegt also in unserer Verantwortung für künftige Generationen nachhaltig zu handeln. Die Baumpflegearbeiten erfordern nicht nur deshalb ein gleichermaßen vorausschauendes wie verantwortungsbewusstes Handeln.

Professionelle Pflege bei alten Bäumen

Mit fachgerechter Baumpflege kann die Sicherheit sowie eine möglichst lange Lebensdauer von Bäumen gewährleistet werden. Für die Durchführung fachgerechter Baumpflegemaßnahmen ist es daher besonders wichtig, dass die Baumpfleger sowohl mit den geltenden Gesetzen und Normen, als auch mit der fachgerechten Schnittführung und den Grundlagen der Baumbiologie vertraut sind. Der Maschinenring verfügt über professionelle Baumpfleger, die diesen Anforderungen gerecht werden. Mithilfe seilunterstützter Baumklettertechnik oder Hebebühne sind wir in der Lage auch schwierige Schnittmaßnahmen am Baum fachgerecht und zügig durchzuführen.

Ein Beispiel für nachhaltiges Handeln eines Altbaumbesitzers ist die Gemeinde Katsdorf im Bezirk Perg.

Sie wollen Ihre Bäume von unseren Profis pflegen lassen? Gleich informieren unter:  maschinenring.at/baummanagement

de_DEGerman

Pin It on Pinterest