pixel

Mein gesunder Rasen – in 5 Schritten zum saftigen Grün

Mein gesunder Rasen – in 5 Schritten zum saftigen Grün

Mein gesunder Rasen – in 5 Schritten zum saftigen Grün 820 547 Maschinenring Blog Oberösterreich

Wir verabschieden uns vom Winter und läuten im Garten die Frühlingssaison ein! Der Boden ist noch nass, aber die Sonne zeigt schon ihre Kraft. Sobald die Temperaturen konstant wärmer werden und sich der Boden auf 10° erwärmt hat, beginnt das Gras zu wachsen. Nun ist es Zeit, dem Rasen so richtig auf die Sprünge zu helfen! Um die Erholung des Rasens nach dem Winter zu unterstützen und Schäden vorzubeugen, sind im Frühling gezielte Pflegemaßnahmen notwendig. Wir zeigen die wichtigsten Schritte im Frühjahrprogramm der Rasenpflege!

1. Schritt: Rasenflächen vorbereiten

Der Winter hat seine Spuren hinterlassen. Viele Stellen sind noch feucht oder vom Laub bedeckt. Im ersten Schritt wird die Rasenfläche vom Laub und kleinen Äste befreit und Maulwurfshügel werden eingeebnet. Feuchte Stellen, die sich oft unter dem Laub gebildet haben, werden gelockert und müssen unbedingt auftrocknen.

2. Schritt: Mähen und Begutachten

Sobald die Rasenfläche gut abgetrocknet ist, wird gemäht. Schön kurz soll der erste Schnitt im neuen Jahr werden. So erkennt man am besten, in welchem Zustand sich die Rasenfläche befindet. Stark vermooste oder mit Rasenfilz belastete Stellen sollten später jedenfalls vertikutiert werden.

Wichtig! Scharfe Messer – gesundes Gras: Die Messer des Rasenmähers sollten scharf sein, damit das Grün auch wirklich geschnitten und nicht bloß abgerissen wird.

3 .Schritt: Düngen

Die meisten Rasenprobleme entstehen, weil die Gräser Hunger leiden. Eine ausreichende Nährstoffzufuhr ist daher das Um und Auf für einen gesunden Rasen. So wird auch Pilzkrankheiten vorgebeugt.

Sobald die Forsythie erblüht ist die optimale Zeit, die Triebkraft und den Stoffwechsel der Gräser zu stärken. Der Rasen wird zum ersten Mal gedüngt. Zu diesem Termin eignen sich pro m² in etwa 30g eines organischen Düngers mit hohem Stickstoffanteil. Organischer Dünger hat den großen Vorteil, dass er die Nährstoffe über einen längeren Zeitraum in kleinen Mengen abgibt. Die nächste Düngung wird daher erst in 2 bis 3 Monaten erforderlich.

4. Schritt: Warten und Vertikutieren

Nach der Düngung starten die Gräser richtig durch und bestocken rasch. Nach ca. 2 Wochen ist der Rasen gestärkt und bereit für einen Vertikutier-Durchgang. Für kleine Flächen reicht die Harke- große Flächen werden mit einem Vertikutierer bearbeitet. Richtiges Vertikutieren erfolgt in Längs- und Querrichtung, sodass ein schachbrettartiges Muster entsteht.

Wichtig. Die Messer des Vertikutierers dürfen nicht zu tief in die Grasnarbe eintauchen. Hierfür den Vertikutierer auf eine befestigte Fläche stellen und die Messer so einstellen, dass Sie gerade noch den Boden berühren.

5. Schritt: Sanden und Nachsäen

Um den Bodenstruktur durchlässiger zu machen, ist insbesondere bei bei schweren, lehmigen Böden die Gabe von Sand hilfreich. 1-2 kg Rasensand pro m² aufbringen und danach die kahlen Rasenstellen mit frischen Saatgut nach säen. Abschließend wird auf den Nachsaat-Stellen mit feinem Humus feiner Humus aufgebracht und gleichmäßig verteilt. Hierzu eignet sich am besten ein Rechen – und zwar mit den Zinken nach oben!

Jetzt bleibt nur noch abzuwarten! Bei trockener Witterung regelmäßiges Gießen nicht vergessen!

de_DEGerman

Pin It on Pinterest