Trendig

Gartenprojekte 2019 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Gartenprojekte 2019

In der Gartengestaltung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Der Reiz der eigenen Grünfläche liegt zum Teil auch in seinen stetigen Veränderungen. Ein paar Gartenprojekte, die im letzten Jahr in Oberösterreich verwirklicht wurden, können Sie im Video sehen.

Gemeinsam verwandeln wir Träume in Wirklichkeit

Entspricht der Garten nicht mehr denselben Anforderungen wie zum Anlagezeitpunkt, so braucht es neuen Schwung. Ungeachtet ob nur einzelne Gartenelemente wie Wege, Sitzecken, Naschgarten oder
Wasserspiele in den bestehenden Garten aufgenommen werden sollen, oder ob eine völlige Neugestaltung gewünscht ist, eine Veränderung will gut geplant sein.

Unser Leistungsportfolio Garten- und Landschaftsbau:

  • Beratung und Konzeption
  • Planung von Neuanlagen
  • Umgestaltungen und Sanierungen
  • Bepflanzungskonzepte
  • Mauer- und Wegebau
  • Stein- und Holzarbeiten
  • Schwimmteichbau
  • Unkraut- und Schädlingsbekämpfung
  • Garten- und Grünraumpflege

Nähere Informationen dazu, finden Sie unter: maschinenring.at/leistungen/gartengestaltung

Spektakuläre Abtragung von 21 Bäumen 1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Spektakuläre Abtragung von 21 Bäumen

In Haag am Hausruck wurden Eschen-, Erlen- und Kirschbäume auf einem Privatgrund zum Problem. Einerseits aus platztechnischen Gründen, andererseits um weiterhin die Sicherheit, aufgrund der Nähe zum Wohngebäude, zu gewährleisten. Insgesamt sollten 21 Bäume entfernt werden. Für Karl Kumpfmüller, Kundenbetreuer vom Maschinenring Grieskirchen, war bei der Besichtigung sofort klar, dass die zu entfernenden Bäume mittels Kran über das Gebäude zu heben sind. Denn aufgrund der Baumstandorte und aus Platzgründen, erwies sich das als die beste Lösung.

Sichere Abtragung mittels Kran

Bei diesem Einsatz waren Roman und Rudi die Baumprofis vom Maschinenring. Um die Baumabtragungen, über das Gebäude, durchführen zu können, holten sie sich einen 90 Tonnen schweren Kran mit 30 m Reichweite, einer externen Firma zur Hilfe. Beide Mitarbeiter haben eine Baumkletterausbildung und konnten mit ihrem fundierten Wissen und Können den Auftrag zur vollsten Zufriedenheit des Kunden ausführen. Baum für Baum wurde abgetragen: dabei kletterte Roman zuerst auf den Baum hinauf. Oben angekommen, konnte er das Seil des Krans am Baum für die Abtragung festmachen, während Bodenmann Rudi von unten sicherte. Nachdem der Trennschnitt beim Baum durchgeführt worden war, wurde er mit dem Kran über das Gebäude gehoben, sicher zu Boden gebracht und mit der Motorsäge vor Ort aufgearbeitet und für den Abtransport vorbereitet.

Sicher durch den Arbeitstag 1024 516 Maschinenring Blog Oberösterreich

Sicher durch den Arbeitstag

Da uns die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter ein großes Anliegen ist, haben wir uns dazu entschieden, das Thema Arbeitsschutz in den Mittelpunkt zu rücken und weiter voran zu treiben. Entsprechend zahlreicher Weiterbildungsmaßnahmen wurden unsere Mitarbeiter im Sommer zum Thema sicheres Arbeiten, Gesundheitsprävention, Unfallverhütung und Umweltschutz ausgebildet. Der gehobene Standard wurde entsprechend der SCC (Safety Certificate Contractors) Zertifizierung vom TÜV Austria kontrolliert und freigegeben. Dieser internationale Standard für Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement garantiert unseren Kunden eine Reduktion und Vermeidung von Unfällen und Unfallfolgekosten.

Erfolgreicher Abschluss im Herbst

Nachdem innerhalb eines Monats in allen 22 Geschäftsstellen in Oberösterreich Schulungen und Prüfungen von rund 800 Mitarbeitern stattgefunden haben, konnten wir im September die Zertifizierung, zeitgerecht vor der diesjährigen Winterdienstsaison, erfolgreich abschließen. Am 4. Dezember wurde das Zertifikat dann offiziell vom TÜV Austria an die Maschinenring Oberösterreich Service eGen überreicht. Ein besonderer Dank gilt allen unseren Mitarbeitern, die nicht nur die Zeit für die Schulung aufgebracht, sondern auch erfolgreich die Prüfung abgeschlossen haben. Sie sind nun Profis in Sachen sicheres Arbeiten, Brandschutz, Erste-Hilfe und Umweltschutz.

Warum jetzt der richtige Zeitpunkt für Gartenplanung ist 725 320 Maschinenring Blog Oberösterreich

Warum jetzt der richtige Zeitpunkt für Gartenplanung ist

In der Gartengestaltung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Der Reiz der eigenen Grünfläche liegt zum Teil auch in seinen stetigen Veränderungen. Entspricht er nicht mehr denselben Anforderungen wie zum Anlagezeitpunkt, soll ein neuer Schwung einkehren oder ist einfach eine neue Struktur erwünscht? Welches Planungsziel auch verfolgt wird, eine attraktive Gartengestaltung will gut überlegt sein. Deswegen ist es von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Ausführung von Veränderungen im Garten, oft ein langer Weg. Die Zeit im Winter eignet sich deshalb optimal, um sich auf die kommende Gartensaison vorzubereiten und sich über Veränderungswünsche Gedanken zu machen.

Persönliche Beratung, mit Liebe gezeichnete Pläne und im Mittelpunkt Ihre Wünsche

Ob einzelne Gartenelemente wie Wege, eine Sitzecke, ein Naschgarten oder Wasserspiele in den bestehenden Garten aufgenommen werden sollen, oder eine völlige Neugestaltung gewünscht ist, eine Veränderung will gut geplant sein. Jeder Garten hat seine Eigenheiten. Um individuelle Lösungen zu finden, empfiehlt es sich deshalb, bei der Planung das Fachwissen eines Landschaftsgärtners einzuholen. Damit Sie an Ihrem Garten so viel Freude wie möglich haben und ihn von Anfang an entspannt genießen können, planen wir nach dem Prinzip „alles bedacht“ und berücksichtigen, neben Ihren Wünschen und Vorstellungen auch:

  • Lage und Ausrichtung des Grundstücks
  • Beschaffenheit der Böden
  • Bewässerungs- und Beleuchtungsmöglichkeiten
  • langfristig erwünschten Pflegeaufwand.

Nutzen Sie die Zeit im Winter, um sich über Änderungen im Garten Gedanken zu machen und Ideen und Anregungen zu Um- und Neugestaltungen zu sammeln!

Vermeiden Sie diese 5 Fehler im Winter im Garten 1024 574 Maschinenring Blog Oberösterreich

Vermeiden Sie diese 5 Fehler im Winter im Garten

Im Winter ruht die Natur, und damit auch der Garten. Das bedeutet jedoch nicht, dass es in dieser Zeit nichts zu tun gibt. Denn gerade in der kalten Jahreszeit ist der Garten besonders schutzbedürftig. Auf welche Gartenarbeiten Sie deshalb nicht verzichten sollten, verraten wir in „5 Fehler, die Sie im Winter im Garten vermeiden sollten:

1. Schneelast nicht entfernen

Auch wenn eine dicke Schneehaube auf den Ästen malerisch wirkt, kann sie dennoch großen Schaden anrichten. Dicht verzweigte Sträucher, Koniferen und dünne Äste können leicht unter der weißen Pracht zu Bruch kommen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, einfach an besonders gefährdeten Stellen den Schnee vorsichtig abschütteln.

2. Gießen vergessen

An schnee- und frostfreien Tagen sollten immergrüne Pflanzen gelegentlich gegossen werden, da sie auch im Winter Wasser brauchen. Dasselbe gilt auch für Kübelpflanzen, die im Haus überwintern.

3. Rasenpflege vernachlässigen

An milden Wintertagen kann der Rasen von faulendem Laub und Ästen befreit werden. Dadurch bekommt der Rasen mehr Luft und das beugt Rasenschimmel vor.
TIPP: Gefrorener Rasen sollte, wenn möglich nicht betreten werden. Die Halme sind hartgefroren und knicken sofort ab. Dies kann im Frühling zu abgestorbenen Flecken führen.

4. Keinen Kalk ausbringen

Damit der Boden fruchtbar und gesund bleibt, sollte dieser unter anderem mit Kalk versorgt werden. Kalk liefert wichtige Nährstoffe und verbessert die Wurzelbildung. Buchs, Rosen und Rotbuche können Anfang März eine gute Portion Kalk vertragen. Zwischen Kalken und Düngen sollte ein möglichst langer Zeitraum liegen.

5. Auf Biotop und Gartenteich vergessen

Achten Sie darauf, dass Lebewesen wie Schnecken, Libellen und Wasserkäfer, die den Winter auf dem Grund des Gartenteiches verbringen, ausreichend Sauerstoff zur Verfügung haben. Schneiden Sie auf keinen Fall Halme von Sumpfpflanzen wie Schilf oder Rohrkolben ab, die über die Wasseroberfläche ragen. Diese ermöglichen mitunter einen Gasaustausch zwischen Wasser und Luft durch die Eisdecke hindurch.

 

Jetzt Tipps zur Rasenpflege im Winter holen!

Baumallee als klimafreundliche Maßnahme in Grieskirchen 774 612 Maschinenring Blog Oberösterreich

Baumallee als klimafreundliche Maßnahme in Grieskirchen

Die Stadtgemeinde Grieskirchen investierte mit jeweils einer Baumallee in zwei Wohnstraßen in eine klimafreundliche Maßnahme. Insgesamt 45 Bäume wurden von einem vierköpfigen Team des Maschinenring Grieskirchen fachgerecht gesetzt. Um den Hopfenbuchen und Amberbäumen einen optimalen Start für ihren neuen Standort zu ermöglichen, befindet sich rund um jeden Baum ein geeigneter Schutz aus Strohmatten. Damit sind die frisch gesetzten Bäume bestens vor Winterfrost, Sonneneinstrahlung und weiteren möglichen Beschädigungen geschützt. Durch die Baumallee wird das Mikroklima verbessert und die beiden Straßen auch optisch aufgewertet.

Optimale Baumauswahl für verbessertes Mikroklima

Die Hopfenbuchen sowie auch die Amberbäume sind für diesen Standort bestens geeignet und letztlich die Wahl der Anrainer dieser beiden Straßenzüge. Die wärmeliebenden Hopfenbuchen bringen mediterranes Flair in die Stadt, denn das zentrale Verbreitungsgebiet findet man in weiten Teilen des Mittelmeergebietes. Der Amberbaum ist sehr pflegeleicht – er wird vor allem aufgrund der eleganten Wuchsform und der attraktiven und lang anhaltenden Herbstfärbung geschätzt. Beide Baumarten sind bestens an heiße Temperaturen und niederschlagsarme Zeiten angepasst und können somit den klimawandelbedingten wärmeren und trockeneren Sommern in Zukunft besser Stand halten.

Demenzfreundlicher Garten fördert Heilung 1024 682 Maschinenring Blog Oberösterreich

Demenzfreundlicher Garten fördert Heilung

Der bisher eher wenig genutzte Garten neben dem Krankenhaus Rohrbach hat seit Frühling eine ganz neue Funktion: Am 27. Mai fand die Eröffnung des demenzfreundlichen Gartens statt. Patienten mit Demenz haben durch die Umgestaltung eine sichere Umgebung, sich in der Natur ohne Eigengefährdung, zu bewegen. Die Sicherheit und Barrierefreiheit spielen dabei natürlich eine bedeutende Rolle.

Verschiedene Sinne ansprechen

Von April bis Mai entstand auf der 7.800 m² großen Fläche eine Möglichkeit für Demenz-Patiente wieder Sinne wahrzunehmen. Die Sinne von Menschen mit beeinträchtigter Gedächtnisfunktion können beispielsweise durch Berühren oder Riechen verschiedener Pflanzen angeregt werden. Wichtig sind deshalb bekannte Sträucher und Blumen mit besonderem Erinnerungswert. Beruhigendes Wasser und seniorengerechte Sitzgelegenheiten sorgen für Wohlbefinden und Entspannung in der Natur. Verschiedene Naturmaterialen wie Kies, Rindenmulch, Rasenflächen und Stein geben den Patienten die Möglichkeit wieder Natur unter ihren Füßen zu spüren und ihre Sinneswahrnehmung zu erhöhen.

Kooperation mit Landesgartenschau

Der Garten der Erinnerung ist einer von zehn Themengärten, die im Zuge der OÖ Landesgartenschau entstanden sind. Vom Maschinenring umgesetzt wurde dabei das zum Sieger gekürte Projekt eines Wettbewerbes der BOKU Wien.

„Blühstreifenaktion – mach mit“: Erfolgsbilanz des Vorjahres um’s Doppelte übertroffen! 1024 683 Maschinenring Blog Oberösterreich

„Blühstreifenaktion – mach mit“: Erfolgsbilanz des Vorjahres um’s Doppelte übertroffen!

Die gepflegte Kulturlandschaft ist in den letzten Wochen des Hochsommers bereits sehr blütenarm. Die „Blühstreifenaktion – mach mit“ schaffte hier mit Blühstreifen und Bienenweiden ein wichtiges Nahrungsangebot. Der Erfolg des Jahres 2018 wurde heuer mit 660 Kilometer Blühstreifen und 140 Hektar ein- und mehrjährige Blühflächen noch deutlich übertroffen. Die Bundesländer Burgenland, Kärnten und Salzburg haben sich 2019 auch an der Aktion beteiligt und damit in weite Teile Österreichs verbreitet. Die Verwendung von regional zertifiziertem Saatgut stand auch dieses Jahr im Vordergrund. Bei den angebotenen Saatgutmischungen der Kärntner Saatbau handelt es sich fast ausschließlich um regional zertifiziertes Saatgut.

„Wie schon im letzten Jahr wurde auch dieses Jahr kein einziger Meter Blühstreifen gefördert und das Saatgut sowie die Anlage des Blühstreifen musste aus der eigenen Tasche finanziert werden“, erklärt Gerhard Rieß, Obmann Maschinenring Oberösterreich.

Teilnahme im landwirtschaftlichen Bereich sehr hoch

Das Ausmaß der Blühstreifen entlang von Straßen, Wegen und Feldern beträgt 660 km. Zusätzlich wurden noch 104 ha Blühflächen auf landwirtschaftlichen, privaten und öffentlichen Flächen angelegt. Insgesamt haben 304 Landwirte, 79 Privatpersonen, 18 Firmen, 31 Gemeinden und 9 Ortsbauernschaften und Verbände das Angebot des Maschinenring Oberösterreich und des Bienenzentrum Oberösterreich in Anspruch genommen.

„Vor allem im landwirtschaftlichen Bereich war die Teilnahme sehr hoch. Die Bereitschaft, Blühflächen zu schaffen und damit die Bienen und blütenbestäubenden Insekten zu fördern, steigt ständig. In allen Bezirken Oberösterreichs wurden heuer Blühstreifen angelegt, Die Zahlen belegen eindrucksvoll die Bereitschaft der Landwirtschaft, unsere Honig- und Wildbienen aktiv zu fördern“, so Landwirtschaftskammer Präsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger.

Noch viel Potenzial auf Gemeinde-, Gewerbe- und Privatflächen

Viele Gemeinden wandelten öffentliche Flächen in Bienenweide um, wie zum Beispiel in der Gemeinde Enns. 700 Laufmeter, darunter 50 Laufmeter im historischen Schlosspark, mit einer Breite von drei Meter wurden in Zusammenarbeit mit dem Maschinenring als Bienenweide angelegt. Als teilnehmender Gewerbebetrieb muss die Voestalpine in Linz erwähnt werden. Hier wurden beeindruckende 9.000 m² Bienenweide entlang des Einfahrtsbereiches in Kooperation zwischen Maschinenring und der Voestalpine- Werksgärtnerei angelegt.

„Besonders erfreulich ist, dass sich Unternehmen ebenfalls immer stärker für den Bienenschutz einsetzen. Auf den Firmenarealen gibt es noch große Potentiale für naturnahe und durch Bienen nutzbare Blühflächen. Immer mehr Gemeinden und Privatpersonen haben Mut zur Unordnung und lassen Blühstreifen und -flächen anlegen. Auch in diesem Bereich ist noch riesiges Potential vorhanden, das wir nächstes Jahr weiter nutzen wollen“, so Landesrat Max Hiegelsberger.

Blick in die Zukunft

Die „Blühstreifenaktion – mach mit“ wird nächstes Jahr auf jeden Fall wieder stattfinden. Die Evaluierung durch das Bienenzentrum OÖ und den Maschinenring OÖ läuft bereits, um Verbesserungen für das nächste Jahr zu erarbeiten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten der „Blühstreifenaktion – mach mit“!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gepflegtes Areal der OÖ Landesgartenschau 1024 682 Maschinenring Blog Oberösterreich

Gepflegtes Areal der OÖ Landesgartenschau

Im Bio.Garten.Eden. haben wir im Zuge der OÖ Landesgartenschau in Aigen-Schlägl von 17. Mai bis 13. Oktober Zeit zum Genießen, Entdecken und Entschleunigen.

Maschinenring von Anfang an beteiligt

Der Maschinenring ist seit Beginn der Vorbereitungen für die diesjährige Landesgartenschau aufgrund der Gestaltung des zweiten Bauabschnittes, dem Stiftergarten und dem Bereich rund um die Bioschule Aigen-Schlägl, sowie der Anlage von Bienenweiden, beteiligt. 15.000 Pflanzen und mehr als 17.000 m² Rasen wurden in diesem Bereich gepflanzt bzw. angelegt. Im Themengarten „Freakgarten“ setzt sich der Maschinenring mit einer nachhaltigen und ökologischen Lebensweise auseinander, indem er Formen der Subsistenzwirtschaft ermöglicht und Mensch und Natur im Einklang leben können.

Gepflegtes Areal – vom Grashalm bis zur Baumkrone

Am 15 ha großen Areal sind täglich Mitarbeiter vom Maschinenring im Einsatz, um die Schönheit der gesamten Landesgartenschau zu bewahren. Dazu schneiden sie Hecken, jäten Unkraut, pflegen Bäume und Großgehölze und düngen und bewässern Rasen und Pflanzen uvm. Damit sich Besucher im gesamten Zeitraum der Landesgartenschau an blühenden Blumen und schönen Beeten erfreuen können, werden sämtliche Blumenbeete mit biologischem Dünger behandelt, verblühte Pflanzen eingekürzt, damit diese ein zweites Mal blühen, lange Pflanzen gestäbt und regelmäßig die Rasenkante neu gestochen. Die Rasenflächen werden wöchentlich gemäht und ebenfalls mit biologischem Dünger der Saison behandelt. Die im Mai angelegten Bienenweiden wurden im Juli gemäht und können nochmal nachwachsen, um den Bienen vor dem Herbst noch eine Nahrungsquelle zur Verfügung zu stellen. Auch zu Ernten gibt es bei den Beerenobststräuchern, sowie auf den angebauten Getreidefeldern, einiges. Die insgesamt zehn Mitarbeiter der Maschinenringe Grieskirchen, Rohrbach und Wels, die bei der Landesgartenschau im Einsatz sind, sind auch für saubere Besucherwege und einen gepflegten Spielplatz zuständig.

Bäume sicher durch den Winter bringen 1024 708 Maschinenring Blog Oberösterreich

Bäume sicher durch den Winter bringen

Kräftig – Standfest – Beständig – so stellen wir uns unsere Bäume vor. Im Optimalfall sind sie das auch, und können so bei Wind und Wetter Schutz für Mensch und Tier bieten. Doch von Bäumen geht auch Gefahr aus. Durch Starkwindereignisse, Baumkrankheiten sowie dem zunehmenden Alter, können Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Um den Pflichten als Baumbesitzer nachzukommen, ist eine fachgerechte Beurteilung auf Stand- und Bruchsicherheit ratsam. Denn beschädigt ein Baum ein Haus oder ein Auto, oder verletzt jemanden, haftet der Baumbesitzer. Eine rechtzeitige Baumkontrolle und die fachgerechte Umsetzung von nötigen Baumpflegemaßnahmen helfen den Baumbestand sicher und gesund zu halten.

Baumpflege vor dem Wintereinbruch

Im Herbst eignet sich die Durchführung von Baumpflegemaßnahmen um den Baumbestand vor dem Wintereinbruch zu wappnen. Davor sollten mittels Baumkataster die nötigen Pflegemaßnahmen festgelegt werden. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass die Bäume im Winter dem Schneedruck standhalten und vor Schneebruch geschützt sind.

„Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollen Baumpflegemaßnahmen unbedingt vor Wintereinbruch durchgeführt werden, damit Ihre Bäume vor Schneedruck und -bruch sicher sind. Bäume und Äste nach Schneebruch zu beseitigen, birgt ein erhöhtes Gefahrenpotential. Hier sollten die Arbeiten besser von einem Profi durchgeführt werden“, ist Alexandra Wohlmuth vom Maschinenring Baummanagement überzeugt.

43 ausgebildete Maschinenring Baumprofis in Oberösterreich

Für die fachgerechte Durchführung der Baumpflegemaßnahmen ist beim Maschinenring Oberösterreich ein speziell ausgebildetes Team im Einsatz. Die professionellen Baumpfleger garantieren die richtige Umsetzung aller Pflegearbeiten nach den gängigen Ö Normen, von der Schnittmaßnahme bis zur Kronensicherung. Mithilfe seilunterstützter Baumklettertechnik oder dem Einsatz von Hebebühnen, können auch schwierige Schnitt- und Sicherungsmaßnahmen fachgerecht und zügig durchgeführt werden.

Gerade Pflegemaßnahmen im frequentierten, öffentlichen Raum sind stets Herausforderungen, die viel Erfahrung und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen erfordern. Für die Baumpflegeprofis vom Maschinenring ist das allerdings keine Schwierigkeit.

de_DEGerman
Bei neuen Blog-Beiträgen informiert werden

Bei neuen Blog-Beiträgen informiert werden

Wir veröffentlichen regelmäßig Artikel rund um die Themen

 - Gartengestaltung
 - Sauberkeit
 - Pflege & mehr.

Wenn wir Sie bei neuen Artikeln benachrichtigen sollen, tragen Sie sich gerne und unkompliziert hier ein.

Danke fürs anmelden!

Pin It on Pinterest