pixel

Pflege

Hecke für den Garten – 5 Fragen an den Profi 1024 675 Maschinenring Blog Oberösterreich

Hecke für den Garten – 5 Fragen an den Profi

Als lebendige Alternative zu Mauern und statischen Zäunen hält die Hecke neugierige Blicke ab und dient zugleich als Gestaltungselement. Doch welche Hecke passt in meinen Garten? Wann ist die beste Jahreszeit, um eine neue Hecke anzulegen, welche Heckenhöhe ist in Österreich erlaubt und welcher Standort ist günstig? Wir haben mit DI Renate Fußthaler, Projektleiterin Garten- und Landschafsbau beim Maschinenring Oberösterreich, gesprochen.

Warum werden Hecken bei modernen Gartenkonzepten besonders gerne eingesetzt?

Hecken bieten viele Möglichkeiten. Sie prägen Ihren Garten als Gestaltungselement, schaffen eine individuelle Atmosphäre. Die Hecke wird nicht nur als Sicht- und Windschutz, Abtrennung oder Begrenzung eingesetzt, ein durchdachtes Bepflanzungskonzept gibt dem Garten Struktur durch Linienführung und errichtet Räume und Durchgänge.

Immergrün, sommergrün oder blütenrein – welche Pflanzenart ist ideal für meinen Garten?

Grundsätzlich eigenen sich sommer- oder immergrüne Pflanzenarten. Immergrüne Hecken behalten ihr Laub das ganze Jahr über und verändern sich auch im Winter kaum. Sie verlieren alte Blätter und bilden zeitgleich neue aus. So bieten sie einen ganzjährigen Sicht- und Windschutz und lassen sich beliebig in Form schneiden. Meist bestehen sie nur aus einer Pflanzenart wie z.B. Eibe oder Efeu. Sommergrüne Hecken oder Blühhecken hingegen bieten von Frühling bis Herbst ein unterschiedliches Erscheinungsbild, was optisch natürlich zusätzlichen Reiz bietet. Sie treiben im Frühling neue Blätter aus und werfen das Laub im Herbst wieder ab. Eine beliebte Pflanzenart ist für sommergrüne Hecken ist z.B. die Hainbuche.

Was muss ich beim Pflanzen einer Hecke beachten?

Achten Sie bei der Pflanzung auf eine ausreichend große Pflanzgrube, auf die Geradlinigkeit und die Bedürfnisse (z.B. Pflanzabstand) der Pflanzenart. Die beste Pflanzzeit für Hecken ist übrigens der Frühherbst, diese Hecken wachsen dann im Frühjahr schneller, da sie bei günstiger Witterung bis zum Winter schon Wurzeln bilden konnten.

Welcher Standort ist ideal?

Die meisten Heckenpflanzen brauchen sonnige bis halbschattige Standorte und einen feuchten, humusreichen Boden. Nehmen Sie bei der Standortwahl bitte Rücksicht auf Ihren Nachbarn – jede Hecke sollte mit ausreichend Abstand zur Grundgrenze gepflanzt werden.

Wie hoch darf die Hecke werden und wie oft muss ich sie schneiden?

Man unterscheidet zwischen geschnittenen und freiwachsenden Hecken. Geschnittene Hecken benötigen ein bis zwei Schnittmaßnahmen pro Jahr, sie sind platzsparend und blickdicht. Bei freiwachsenden Hecken ist ein Heckenschnitt nur alle paar Jahre notwendig, aber sie brauchen viel Platz um sich zu entfalten. Bei der Heckenhöhe gibt es in Österreich Vorgaben: Bis maximal 2,50 m sind erlaubt. Wünschen Sie sich eine höhere Hecke, empfehle ich Ihnen unbedingt eine Vereinbarung mit Ihrem Nachbarn treffen.

Sie sind auf den Geschmack gekommen? Unsere Gartenprofis vom Land unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung und Pflege Ihres Traumgartens – kompetent, verlässlich & partnerschaftlich. Rufen Sie uns einfach unter der Nummer 05-9060-400 an oder schreiben Sie uns ein E-Mail an oberoesterreich@maschinenring.at!

Das GartenWelten-Leistungsportfolio des Maschinenring Oberösterreich:

  • Beratung und Konzeption
  • Planung von Neuanlagen
  • Umgestaltung und Sanierungen
  • Bepflanzungskonzepte
  • Mauer- und Wegebau
  • Stein- und Holzarbeiten
  • Schwimmteichbau
  • Unkraut- und Schädlingsbekämpfung

Mehr Infos finden Sie auch in unserem Video, online auf maschinenring.at oder in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter.

Was macht man im Garten im Dezember? 1024 859 Maschinenring Blog Oberösterreich

Was macht man im Garten im Dezember?

Der große Maschinenring-Gartenplaner für den Garten im Dezember

Was ist im Dezember im Garten zu erledigen? Hier geben Gartenprofis vom Land wertvolle Tipps für Zier-, Nutz- und Naturgärten.

Gartentipps für den Ziergarten

  • Immergrüne Pflanzen regelmäßig gießen, solange der Boden nicht gefroren ist

Gartentipps für den Nutzgarten

  • Nagetierschutz auf Jungbäumen anbringen
  • Junge Obstpflanzen vor Frost schützen
  • Hochbeet-Anbauplan für die nächste Gartensaison erstellen
  • Endspurt beim Obstbaumschnitt

Gartentipps für den Naturgarten

  • Vogelhaus und Vogeltränke aufstellen

Extra-Tipps für den Garten im Dezember

  • Bei Frost und Schnee Rasen wenn möglich nicht betreten.
  • Gartenplanung fürs nächste Jahr (Tipp: Die Gartenplaner vom
  • Maschinenring beraten Sie gerne)
  • Straßenbäume von schmarotzenden Misteln entfernen
  • Für blühende Barbara-Zweigerl zu Weihnachten: Kirsch- oder Forsythienzweige abschneiden

Der große Maschinenring-Gartenplaner 2022

Was ist wann im Garten zu tun? Gartentipps vom Profi für das ganze Jahr finden Sie hier:

>>> ZUM GARTENKALENDER

Auch Dachbegrünungen benötigen fachgerechte Pflege 1010 605 Maschinenring Blog Oberösterreich

Auch Dachbegrünungen benötigen fachgerechte Pflege

Grüne Dachlandschaften sind nicht nur schön anzusehen, sie bringen auch viele weitere Vorteile mit sich: Bepflanzte Dächer sind Teil des ökologischen Bauens und tragen damit zur Verbesserung des Klimas bei. Die Abdichtung des Daches wird geschützt und es kann neuer Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt entstehen. Da Dachbegrünungen der Bodenanschluss fehlt, bedürfen sie einer sorgfältigen Planung und Ausführung unter Berücksichtigung aller Gegebenheiten. Aber auch die Pflege und Wartung einer Dachgrünfläche darf nicht außer Acht gelassen werden.

Pflege mit Sicherheit

Um unerwünschten Fremdbewuchs wie Moos, Unkraut oder Gräser fernzuhalten, muss eine laufende Erhaltungspflege durchgeführt werden. Damit ein sicheres Arbeiten bei der Pflege von Dachbegrünungen gewährleistet ist, sind zu den Zugängen zum Gründach viele Sicherheitseinrichtungen wie beispielsweise Trittstufen, Absturzsicherungen, Seil- und Schienensystem uvm. notwendig. Bei Dachbegrünungspflegearbeiten auf Dächern in Linz, waren Mitarbeiter vom Maschinenring Gusental im Einsatz. Dabei muss jeder mit einer persönlichen Schutzausrüstung, mit beispielsweise Klettersteigset mit Auffanggurten etc., ausgestattet sein. Diese schützen vor hohen Risiken, Gefahren, Gesundheitsschäden und auch vor Stürzen aus der Höhe. Jeder Mitarbeiter, der mit dieser Ausrüstung arbeitet, ist für den richtigen Umgang mit der persönlichen Schutzausrüstung eingeschult und unterwiesen.

Nähere Infos zu den Grünraumdienstleistungen vom Maschinenring finden Sie unter: maschinenring.at/gruenraum-pflegen!

Gepflegtes Kleinod für Bade- und Naturfreunde 1024 683 Maschinenring Blog Oberösterreich

Gepflegtes Kleinod für Bade- und Naturfreunde

Inmitten der Oberinnviertler Seenplatte kommt für Bade- und Naturfreunde ein Juwel des Innviertels zum Vorschein: Der Holzöstersee. Der kleine idyllische See mit der angrenzenden Moorlandschaft lockt durch seine Lage viele Gäste an. Aufgrund der geringen Größe und Wassertiefe ist er mit seinen angenehmen Badetemperaturen von Mai bis Ende September einer der wärmsten Badeseen in Österreich und Anziehungspunkt in der Region rund um Franking.

Gepflegtes Areal rund um den See

Das gesamte Areal umfasst nicht nur den See selbst, sondern auch ein gepflegtes Strandbad mit Bootsverleih, einen öffentlichen Badeplatz sowie einen Camping-, einen Kinderspiel-, und einen Beachvolleyballplatz. Auch Fischer finden in diesem Raubfischgewässer ein kleines Paradies zur Ausübung ihres Sports. Damit die Oase stets gepflegt und sicher für alle Gäste ist, ist auf 15 ha der Fläche das Team des Maschinenring Ober dem Weilhart im Einsatz. Saubere Parkflächen, Spielplätze und Liegewiesen sind im Naherholungsgebiet unabdingbar. Deshalb sorgen die Mitarbeiter mit regelmäßigen Arbeiten wie dem Rasenmähen, auch mit Böschungsmäher, für optimale Bedingungen auf der Liegewiese. Aber auch die Baumkontrolle, das Heckenschneiden sowie Forstpflegearbeiten im Wald, zählen zu ihren Tätigkeiten am Holzöstersee.

Im Auftrag des Landes OÖ

Der See selbst befindet sich im Besitz des Landes Oberösterreich. Auch ein zweiter See der Innviertler Seenplatte, der Höllerersee in St. Pantaleon, wird vom Team des Maschinenring Ober dem Weilhart betreut.

„Wir bekommen viel positives Feedback von unseren Gästen, die sich jedes Jahr über ein sauberes und gepflegtes Areal am See freuen. Die Arbeiten werden zuverlässig und schnell erledigt, dadurch hat sich eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Maschinenring ergeben.“ Andrea Bruckmoser vom Tourismusverband s’Entdeckerviertel

Nähere Infos zu den Grünraumdienstleistungen vom Maschinenring finden Sie unter: maschinenring.at/gruenraum-pflegen!

Das Gelände der OÖ Landesgartenschau zeigt sich weiterhin von seiner besten Seite 924 520 Maschinenring Blog Oberösterreich

Das Gelände der OÖ Landesgartenschau zeigt sich weiterhin von seiner besten Seite

Die OÖ Landesgartenschau 2019 hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschen zu sensibilisieren, wie weit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität im Garten möglich ist. Als erste Landesgartenschau mit Bio-Zertifikat im landwirtschaftlichen Bereich, ist es in Aigen-Schlägl gelungen, nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich zu überzeugen.

Weiterhin Genießen und Entschleunigen am gepflegten Areal der OÖ Landesgartenschau

Doch damit ist nach 2019 nicht Schluss. 95% des Geländes bleibt mindestens bis zum Jahr 2024 bestehen und steht zugleich für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Damit sich das Gelände auch weiterhin von seiner besten Seite zeigt, bedarf es einer professionellen Pflege. Aufgrund der guten Zusammenarbeit aus dem Vorjahr, wird dem Maschinenring Rohrbach das Vertrauen geschenkt, die rund 1.900m² Staudenbeete pflegen, und die rund 280 lfm. Hecken schneiden zu dürfen. Gestartet wurde mit einer Frühjahrspflege, bei dem sich 20 Staudenbeete, mit Ausnahme vom Frauenmantel und Salbei, am Boden über einen Rückschnitt freuten. Zudem werden bei den Beeten auch die Kanten in Form geschnitten und das aufkommende Unkraut beseitigt. Die beiden Rosenbeete verlangen einen fachmännischen Schnitt. Sie werden mit organischem Dünger versorgt und mit Rindenmulch bedeckt. Im Frühjahr wurden darüber hinaus alle Laub- sowie zwei Eibenhecken geschnitten, das Unkraut entfernt und Rindenmulch aufgetragen. Die Folgepflege verläuft in drei weiteren Arbeitsgängen. Bis Oktober entfernt das Maschinenring-Team verblühte Blütenstände, befreit die Flächen von Unkraut und kürzt nochmals alle Hecken ein.

Sie haben Fragen dazu oder zu anderen Themen in der Gartenpflege? Wir sind für Sie erreichbar: www.maschinenring.at/oberoesterreich.

Ökologische Unkrautbekämpfung mit dem Wildkrautbesen 813 456 Maschinenring Blog Oberösterreich

Ökologische Unkrautbekämpfung mit dem Wildkrautbesen

Es sprießt an allen Ecken und Enden: Das Unkraut. Besonders auf großen Flächen wie Parkplätzen, Gehsteigen, Sport- oder sonstigen Anlagen ist dies besonders mühsam.

Die ökologische Unkrautbekämpfung mit dem Wildkrautbesen hat folgende Vorteile:
  • Perfekte Bodenanpassung
  • Ohne Chemie
  • Kehrgut wird gleichzeitig aufgenommen und Abtransportiert
  • Staubarmes Arbeiten
  • Moos und Wildkraut entfernen
  • Schnell und unkompliziert
  • Perfekt für enge Gehwege
Die Einsatzbereiche sind vielvältig:
  • Randleisten
  • Kopfsteinpflaster
  • Gepflasterte Sickermulden
  • uvm.

 

Sie möchten mehr über die ökologische Unkrautbekämpfung vom Maschinenring wissen?

Jetzt informieren!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wildwuchs im Wasser beseitigt 838 332 Maschinenring Blog Oberösterreich

Wildwuchs im Wasser beseitigt

Im Badesee Marktl (Bayern) wurde vor Kurzem der Schwimmbereich von Seegras befreit und damit für die Badesaison vorbereitet. Aufgrund von Corona und den geschlossenen Grenzen, wurden die Wasserpflanzen heuer etwas später gemäht als in den Vorjahren.

„Das Gras wächst jedes Jahr nach. Dabei handelt es sich aber nicht um ein übliches Gras, sondern um ein Gestrüpp, das kratzt und für Schwimmer relativ unangenehm ist. Das will man natürlich in einem Badesee nicht. Darum muss das Gras jedes Jahr mit einer aufwendigen Aktion rausgeholt werden.“

Erwin Scheider, Landrat Landkreis Altötting

Innerhalb von drei Tagen fanden die aufwendigen Mäharbeiten mit Spezialbooten statt. Der eingespielte Mähtrupp des Maschinenring Braunau hat mit den speziell dafür ausgerüsteten und leistungsfähigen Wasserfahrzeugen mit hochmodernem GPS-System das Seegras gemäht. Das Schnittgut wurde anschließend ans Ufer gebracht und abtransportiert. Ing. Günter Hasiweder, Geschäftsführer Maschinenring Braunau, erklärt die Vorgehensweise im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Obstgarten entscheidet der richtige Schnitt 1024 916 Maschinenring Blog Oberösterreich

Im Obstgarten entscheidet der richtige Schnitt

Ist ein Obstbaum einmal gepflanzt, wünscht man sich nach Möglichkeit jedes Jahr eine reichliche Ernte. Doch leider ist das in der Praxis nicht immer der Fall.

Obstbäume im Garten sind nicht nur dekorativ, sondern bringen auch zur Erntezeit viel Freude. Das Obst aus dem eigenen Garten pflücken und weiterverwerten ist eine tolle Sache. Jedoch sind gute Erträge nicht immer so selbstverständlich, wie viele glauben. Verschiedene Faktoren wie Standort, Witterung, Erziehungsform und die Obstart selbst, ja sogar das Baumalter, beeinflussen den jeweiligen Ertrag maßgeblich.

Auf die Art kommt es an

Durch richtige und gezielte Schnittmaßnahmen können Sie den Ertrag Ihrer Bäume in gewisser Weise lenken. Aber Achtung – Obst ist nicht gleich Obst. In erster Linie ist zwischen den Obstarten zu differenzieren. Neben Kernobst (z. B.: Apfel und Birne) gibt es noch die Familie des Steinobstes (z. B.: Kirsche, Zwetschke, Marille, Pfirsich). Während das Kernobst hauptsächlich in der Vegetationsruhe (vom Laubfall bis zum Austrieb) geschnitten wird, befindet sich der Schnittzeitpunkt beim Steinobst in den Sommermonaten (meist nach der Ernte).

Schnitt ist nicht gleich Schnitt

Die unterschiedlichen Schnittmaßnahmen der einzelnen Obstbaumarten können Sie am besten durch praktisches Arbeiten am Baum festigen. Sie werden dabei feststellen, dass allein die Differenzierung nach der Obstart für den gewünschten Erfolg nicht reicht. Jeder Baum ist individuell zu betrachten. Was bei dem einen Baum logisch und nachvollziehbar scheint, kann beim nächsten für Verwirrung sorgen. Zu beachten sind auch die verschiedenen Phasen der Entwicklung eines Obstbaumes (Jugend-, Ertrags- und Altersphase), denn währenddessen kommt es zu gravierenden Abweichungen beim Schnitt. Auch auf die richtige Handhabung mit dem Schnittwerkzeug, sowie dessen Qualität, sollten Sie von Beginn an großen Wert legen.

Das sagt der Profi

Am schnellsten eignen Sie sich den richtigen Obstbaumschnitt an, wenn Sie viele unterschiedliche Obstbäume über einen längeren Zeitraum betreuen. So können Sie Schnittfehler und vor allem die jeweilige Reaktion der Bäume auf die gesetzten Schnittmaßnahmen am besten erkennen. Dennoch werden Fehler passieren. Den Obstbaumschnitt erlernen Sie nicht von heute auf morgen. Oft werden überflüssige oder störende Äste völlig falsch entfernt. Dass dies für die weitere Entwicklung des Baumes hinderlich ist, steht außer Frage. Aber genauso nachteilig wirkt es sich aus, wenn Sie den Obstbaumschnitt generell unterlassen.

Praxistipps:

  • Schnittarbeiten mit sauberem und scharfem Werkzeug durchführen. So vermeiden Sie unnötige Infektionen.
  • Keine Aststummel stehen lassen, den Schnitt möglichst am Astring machen.
  • Schnittarbeiten möglichst bei trockener Witterung durchführen.
Vermeiden Sie diese 5 Fehler im Winter im Garten 1024 574 Maschinenring Blog Oberösterreich

Vermeiden Sie diese 5 Fehler im Winter im Garten

Im Winter ruht die Natur, und damit auch der Garten. Das bedeutet jedoch nicht, dass es in dieser Zeit nichts zu tun gibt. Denn gerade in der kalten Jahreszeit ist der Garten besonders schutzbedürftig. Auf welche Gartenarbeiten Sie deshalb nicht verzichten sollten, verraten wir in „5 Fehler, die Sie im Winter im Garten vermeiden sollten:

1. Schneelast nicht entfernen

Auch wenn eine dicke Schneehaube auf den Ästen malerisch wirkt, kann sie dennoch großen Schaden anrichten. Dicht verzweigte Sträucher, Koniferen und dünne Äste können leicht unter der weißen Pracht zu Bruch kommen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, einfach an besonders gefährdeten Stellen den Schnee vorsichtig abschütteln.

2. Gießen vergessen

An schnee- und frostfreien Tagen sollten immergrüne Pflanzen gelegentlich gegossen werden, da sie auch im Winter Wasser brauchen. Dasselbe gilt auch für Kübelpflanzen, die im Haus überwintern.

3. Rasenpflege vernachlässigen

An milden Wintertagen kann der Rasen von faulendem Laub und Ästen befreit werden. Dadurch bekommt der Rasen mehr Luft und das beugt Rasenschimmel vor.
TIPP: Gefrorener Rasen sollte, wenn möglich nicht betreten werden. Die Halme sind hartgefroren und knicken sofort ab. Dies kann im Frühling zu abgestorbenen Flecken führen.

4. Keinen Kalk ausbringen

Damit der Boden fruchtbar und gesund bleibt, sollte dieser unter anderem mit Kalk versorgt werden. Kalk liefert wichtige Nährstoffe und verbessert die Wurzelbildung. Buchs, Rosen und Rotbuche können Anfang März eine gute Portion Kalk vertragen. Zwischen Kalken und Düngen sollte ein möglichst langer Zeitraum liegen.

5. Auf Biotop und Gartenteich vergessen

Achten Sie darauf, dass Lebewesen wie Schnecken, Libellen und Wasserkäfer, die den Winter auf dem Grund des Gartenteiches verbringen, ausreichend Sauerstoff zur Verfügung haben. Schneiden Sie auf keinen Fall Halme von Sumpfpflanzen wie Schilf oder Rohrkolben ab, die über die Wasseroberfläche ragen. Diese ermöglichen mitunter einen Gasaustausch zwischen Wasser und Luft durch die Eisdecke hindurch.

 

Jetzt Tipps zur Rasenpflege im Winter holen!

Grünflächenpflege unter Wasser 1024 682 Maschinenring Blog Oberösterreich

Grünflächenpflege unter Wasser

Dauerhaft hohe Temperaturen führen zu vermehrten Algen- und Seegrasbildungen in unseren heimischen Gewässern. So auch im Weikerlsee, einer der drei Linzer Badeseen. Drei Mitarbeiter waren dort vor Kurzem mit Mähbooten im Einsatz. Im See wurden die Unterwasserpflanzen gemäht und anschließend herausgefischt und mithilfe einer Schleppsense am Seeufer zum Abtransport abgelagert. GPS-gesteuert, wissen die Kapitäne ganz genau, wo bereits gemäht wurde und wo nicht. Höchste Effizienz ist dadurch gewährleistet. Auftraggeber ist die Linz AG, die die drei Badeseen in Linz betreut. Der Pichlinger See und der Pleschinger See machen das Trio komplett.

Spezialmaschine für Pflegearbeiten im Wasser und am Ufer

Die Spezialmaschine kommt aus Holland und wurde speziell für Mäharbeiten von Uferzonen, aber auch Baggerarbeiten im Wasser und am Ufer konstruiert. Im Wasser wird das Gerät mit doppelten hydraulisch angetriebenen Schiffsschrauben, am Ufer mit seinen 375 mm breiten Gummiketten betrieben. Je nach Boden kann sich die Maschine auf einer Steigung von bis zu 30 ° bewegen. Load-Sensing im Bereich der Hydraulik-Pumpe und Ventile sorgt für eine effiziente Nutzung der Motorleistung. Das System wird von einem luftgekühlten 4-Zylinder Deutz Dieselmotor mit 115 PS angetrieben. Besonders wichtig: es wird nur biologisch abbaubares Hydrauliköl verwendet.

Um möglichst vielseitige und flexible Pflegemaßnahmen umzusetzen, besitzt das Amphibienboot die Möglichkeit, die Arbeitsgeräte modular zu wechseln:

  • Mähbalken Unterwasser mit bis zu 2 m Arbeitstiefe
  • Schleppsense mit 3 m Arbeitsbreite, Tiefenvariabel bis 8 Meter
  • Baggerlöffel zum Baggern im Wasser oder im Bereich von Uferzonen
  • Schlammpumpe
  • Seitenmähbalken (Uferzonen, Schilfgürtel)
  • Pfahlramme (für Stegbau etc.)
de_DEGerman

Pin It on Pinterest