• 21. November 2017

Dorfladen konnte wieder eröffnet werden

Maschinenring Blog Oberösterreich | blogooe.maschinenring.at

Dorfladen konnte wieder eröffnet werden

1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Dass der Dorfladen im oberösterreichischen Spital am Pyhrn am Karsamstag 2016 seine Türen geschlossen hatte, wollten engagierte Bäuerinnen und viele zufriedene Kunden nicht so einfach hinnehmen. Mit viel Herzblut und der Unterstützung durch den Maschinenring Kremstal-Windischgarsten gelang schließlich die Wiedereröffnung.

Im Frühjahr 2016 wurde der von der ARGE 1997 gegründete Dorfladen aufgrund zu hohen organisatorischen Aufwands geschlossen. Motiviert durch viele zufriedene Kunden, die nicht auf den Dorfladen verzichten wollten, und der Überzeugung, regionale Produkte zu verkaufen, galt es daraufhin eine Lösung für die Fortbestehung zu finden. Regina Reiter, einst als soziale Betriebs-helferin für den Maschinenring tätig, fragte zunächst Markus Lindinger, Kundenbetreuer beim Maschinenring Kremstal-Windischgarsten, nach personeller Unterstützung. Fix anstellen wollte man zu diesem Zeitpunkt Mitarbeiter für den Laden nämlich nicht.

Personal kommt vom Maschinenring

Mit der Flexibilität übers Maschinenring Personalleasing wurde der ideale Partner für die Wiedereröffnung gefunden. Der nächste Schritt war die Gründung eines Vereins. Dazu gehören alle Dorfladen-Lieferanten sowie der Maschinenring. Mit tatkräftiger Unterstützung von vielen Seiten folgte bereits im Mai 2016 die Wiedereröffnung.

„Anfangs hatten wir schon Bedenken, ob das Geschäft wieder laufen würde. Falls nicht, hätten wir es zumindest versucht, sagten wir uns aber immer. Jetzt sind alle mehr als zufrieden, die Produkte sind sogar oft zu wenig“,

erzählt Regina Reiter, Vereinsobfrau. Insgesamt vier Mitarbeiterinnen wurden über Maschinenring Personalleasing im Dorfladen auf geringfügiger Basis eingestellt.

„Unsere Bäuerinnen verkaufen die regionalen Produkte direkt an den Kunden. Die Kluft zwischen den Landwirten als Lebensmittelerzeuger und den Konsumenten ist durch sie praktisch nicht vorhanden“,

ist Regina vom Grundgedanken des Ladens überzeugt.

Job und Hof perfekt kombiniert

Mittlerweile sind die vier Mitarbeiterinnen fix im Dorfladen angestellt. Eine von ihnen ist Landwirtin Barbara Rebhandl. Für die ausgebildete Land- und Forstfacharbeiterin und Verkäuferin im Einzelhandel ist die Arbeit im Dorfladen ein sicherer Zuverdienst. Aber noch viel mehr als das. Sie ist Geschäftsführerin des Vereins und mit Leidenschaft am Projekt Dorfladen dabei. Ein Ort, wo Leute nicht nur Gesundes aus der Region einkaufen, sondern auch noch „gesunde“ Gespräche führen können.

Pin It on Pinterest

Share This