• 3. August 2017

Der richtige Rosenschnitt

Maschinenring Blog Oberösterreich | blogooe.maschinenring.at

Der richtige Rosenschnitt

1024 576 Maschinenring Blog Oberösterreich

Jedes Jahr stehen zahlreiche Gartenbesitzer vor der Frage: „Wie schneide ich meine Rosen richtig?“

Zuerst einmal wollen wir alle Gartenbesitzer beruhigen – richtig oder falsch gibt es nicht. Viele Dinge muss man einfach ausprobieren und beobachten, wie die Pflanze reagiert. Was wir Ihnen geben können, sind Tipps und einen „roten Faden“, so dass Sie die fachlichen Grundlagen haben.
Rosen werden geschnitten, damit sie nicht lang und länger werden, damit sie einen starken und kräftigen Wuchs haben und das Wichtigste: damit sie schöne, volle Blüten bilden. Bevor Sie mit dem Schnitt beginnen, achten Sie auf stabile Handschuhe und scharfe Schnittwerkzeuge.

1. Schritt:

Entfernen Sie alle Äste, die nach innen wachsen und solche, die sich kreuzen, da wo sie entspringen. Das macht „Luft“, beugt Pilzkrankheiten vor und sorgt für einen guten Aufbau der Pflanze.

2. Schritt:

Danach kommen schwache und dünne Äste dran. Schneiden Sie so, dass kein Stumpf stehenbleibt. So kann die Pflanze ihre Kraft auf die starken Äste konzentrieren. Entfernen Sie auch das regelmäßig entstehende Totholz, erkennbar an seiner braunen Farbe.

3. Schritt:

Jetzt haben Sie bereits einen „Überblick“ und können mit dem eigentlichen Schnitt beginnen. Nun kürzen Sie die verbleibenden Rosentriebe auf 3 – 5 Augen zurück, wobei das letzte Auge nach außen zeigt. Dabei gilt folgende Regel: Je stärker der Schnitt, umso kräftiger das Wachstum und die Blüte. Schwach wachsende Rosen schneidet man stark zurück, stark wachsende Rosen werden schwach zurück geschnitten. Führen Sie einen sauberen, schrägen Schnitt ca. ½ cm über dem Auge durch. Dabei soll an der Seite, an der das Auge sitzt, der höchste Punkt nach dem Schnitt sein, gegenüberliegend etwas tiefer. Jungtriebe weisen die meisten Blüten auf.

Generell gilt für Rosen: je näher die Triebe der Veredlungsstelle entspringen, umso kräftiger und blühfreudiger werden sie. Das Wichtigste passiert in der Nähe des Veredlungsknotens! Den Hauptschnitt legt man auf März/April und vermeidet Perioden mit strenger Kälte. Der richtige Zeitpunkt ist, wenn Blatt- und Blütenknospen beginnen zu schwellen. Sie können auch bereits im Spätherbst ca. 1/3 zurückschneiden und den Rest im März/April entfernen.

 

Pin It on Pinterest

Share This